Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Bröckel Vorfreude aufs Schützenfest 2017 in Bröckel und Wiedenrode
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Bröckel Vorfreude aufs Schützenfest 2017 in Bröckel und Wiedenrode
17:20 28.09.2016
Vorfreude pur: Beim Vorbereitungs- und Werbemarsch fürs Schützenfest ging es ausgelassen zu.
Bröckel

BRÖCKEL. Also trafen sich pünktlich um 15 Uhr 115 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren bei bestem Wetter auf dem Rautheimer Platz, um die beiden Bataillone zu bilden.

Des Weiteren beteiligten sich rund 75 aktive Personen im Landwehrregiment und im Putzgeschwader sowie bei den lustigen Omis. Auch die Wandersparte des TuS Bröckel ließ es sich nicht nehmen, am Umzug teilzunehmen.

Nachdem Major Sebastian Krüger den Jugendlichen noch ein paar Tipps auf den Weg gab, konnte sich Oberst Bernd Schäfer von der Stärke der Bataillone überzeugen. Er begrüßte alle Teilnehmer, die 170 anwesenden Zuschauer sowie alle eingeladenen ehemaligen Majestäten und ehemaligen Komiteemitglieder.

Nach der Vorstellung des aktuellen Komitees, welches schon fleißig mit der Planung des Schützenfestes 2017 beschäftigt ist, konnte es losgehen. Unter den Klängen der Freunde vom Spielmannszug Nienhagen und des Musikzuges Celler Knappen ging der Umzug durch Bröckel los.

Das erste Ziel sollte im Neubaugebiet „Soltwisch“ sein, wo am neuen Haus von Benjamin Scheller und seiner Frau Sandra seine Jugendkönigsscheibe von 2005 neu angebracht werden sollte. Nachdem unter dem „Präsentiermarsch“ die Scheibe befestigt wurde, lud er alle Anwesenden zum Umtrunk ein. Es herrschte schon eine tolle Stimmung, es wurde getanzt, gelacht, und die ein oder andere Polonaise zog bereits durch die Straßen und Hofeinfahrten. Alle Neubürger in der Siedlung, die bisher noch kein Schützenfest mitgefeiert haben, dürften auf Grund des bunten Treibens sicherlich überrascht gewesen sein.

Nachdem Oberst Bernd Schäfer alle Beteiligten wieder „antreten lassen hat“, zog man die Hauptstraße entlang. Schließlich warteten noch zwei weitere Scheiben darauf, wieder ans Haus angebracht zu werden.

So stoppte man bei der Majestät Heinrich Berkhan, um seine Königsscheibe aus dem Jahre 1996 sowie die Preisscheibe seiner Frau Andrea von 1990, welche beide restauriert wurden, neu am Haus anzubringen.

Auch die beiden ließen es sich nicht nehmen, alle Anwesenden nach dem Marsch zur Stärkung einzuladen. Natürlich herrschte auch hier weiterhin eine sensationell ausgelassene Stimmung, und einige Jugendliche dürften nach dem ausgiebigen Gesang sicherlich heiser nach Hause gekommen sein.

Von Fremdfotos / Texte Eingesandt