Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eicklingen Bis zu elf Stunden geprobt: Eicklingerin bei Wahl zur Miss Germany
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Eicklingen Bis zu elf Stunden geprobt: Eicklingerin bei Wahl zur Miss Germany
19:33 03.03.2015
Auf dem Laufsteg bei der Miss-Germany-Wahl in Rust posierte Charlotte Kramer schon wie ein Profi. Besonders genossen hat sie die Pressetour mit den anderen Missen. Währenddessen war sie auch im Schwarzwald unterwegs (kleines Bild). Quelle: Patrick Seeger
Eicklingen

Die Scheinwerfer strahlen, das Publikum klatscht und die 24 schönsten Frauen des Landes betreten die Bühne. Unter ihnen ist am Samstagabend Charlotte Kramer aus Groß Eicklingen gewesen. Die 17-jährige Miss Niedersachsen war Teil der Miss-Germany-Wahl im Europa Park Rust. Gemeinsam mit den anderen Kandidatinnen ist sie über die Showbühne getanzt und hat sich in Abendkleid sowie Bademode präsentiert.

"Ich war aufgeregt, aber bei meiner ersten Wahl war das viel schlimmer", sagt Kramer, die zu einem kleinen Medien-Profi geworden ist. Denn bevor die Missen zum Bundesentscheid angetreten sind, wurden sie ins sogenannte Beauty-Camp geschickt.

Am 6. Februar ging es für Kramer mit dem Flugzeug nach Ägypten. "Es war sehr schön dort, aber auch verdammt anstrengend", sagt sie. In den zehn Tagen wurden von den 17- bis 28-Jährigen Vorstellungsbilder geschossen sowie Fotostrecken für die zahlreichen Sponsoren. Auch mit Mister Germany standen die Schönheiten vor der Kamera. "Er ist für ein Valentinstagsshooting zu uns gekommen", sagt die Eicklingerin.

Um sich für die Show vorzubereiten haben die Kandidatinnen gemeinsam Sport getrieben. "Das war auch nötig, denn das Essen war unglaublich gut", erinnert sich Kramer. Besonders toll fand sie die Trainingseinheiten mit dem Youtube-Star Alberto, der die Missen eine Woche lang besucht hatte. "Er ist super lustig und lieb. Ein richtiger Kumpeltyp, wie in seinen Videos."

Zurück in Deutschland ging es dann für die jungen Frauen auf Pressetour. "Die Zeit habe ich sehr genossen", sagt Kramer. Mit der ganzen Gruppe hat sie Sponsoren besucht und Autogrammstunden gegeben. Gerne würde so etwas noch einmal machen. Die Stimmung unter den Mädchen hat auch dazu beigetragen.

Von Zickenkrieg hat die 17-Jährige nichts gespürt. "Ich hatte damit gerechnet, aber wir haben uns richtig gut verstanden", sagt sie. Deswegen waren auch Wartezeiten während der Fotoshootings nicht so schlimm.

Auch während der Wahl am vergangenen Samstag haben die Kandidatinnen zusammengehalten. So war es für Charlotte Kramer auch kein Problem, dass sie es nicht auf das Treppchen geschafft hat. "Wir waren dann alle hinter der Bühne und durften auch unsere Eltern und Familien sehen. Die Aufregung war dann weg und ich war ganz entspannt", sagt sie.

Denn die Show war harte Arbeit für die Frauen. Schon während der Zeit in Ägypten hatten sie Laufstegtraining. Zwei Tage vor der Wahl wurde dann bis zu elf Stunden am Tag geprobt. Jeder Schritt musste sitzen. Nach fast drei Wochen ist sie jetzt wieder zu Hause angekommen und zurück im Alltag: "Es war eine tolle Zeit, aber jetzt bin ich froh, wieder hier zu sein".

Von Johanna Müller