Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eicklingen Eicklingen stellt Weichen für Expansion
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Eicklingen Eicklingen stellt Weichen für Expansion
09:03 29.06.2016
Eicklingen

Der Investor muss mit den Eigentümern auf einen Nenner kommen. Er hofft, dass im kommenden Jahr die Bagger rollen“, sagte nach der Sitzung Eicklingens stellvertretender Gemeindedirektor Frank Böse. Sieben Grundeigentümern gehört die knapp 69.000 Quadratmeter große Fläche. Sie sollen auch zum Verkauf bereit sein – wenn der Preis stimmt. Mit der Änderung des 2003 aufgestellten Bebauungsplans reduziert sich die ursprüngliche Ausgleichsfläche, also der Grünanteil. „Er ist aber immer noch ausreichend“, sagte Böse.

Die LUB stimmte der B-Plan-Änderung nicht zu. Er sei nicht bedarfsgerecht, die Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nicht ausreichend berücksichtigt. So sei nur eine eingeschossige Bauweise möglich, eine Fläche für betreutes Wohnen fehle.

Beschlossen wurde vom Rat einstimmig der Abschluss eines Erschließungsvertrags mit der KS – Kommunal-Service GmbH. Die Firma muss die Ausgleichsflächen sowie die Straße herstellen und der Gemeinde übereignen. Die Straße soll laut Vertrag gebaut werden, wenn 80 Prozent der Grundstücke gebaut sind, spätestens aber bis Ende 2021. Aus dem Vertragsentwurf wurde mit sechs zu fünf Stimmen eine Klausel entfernt, wonach etwa 24 Grundstücke für Einwohner aus dem Flotwedel für ein Jahr vorzuhalten seien. Böse geht davon aus, dass Einwohnern in Eicklingen und im Flotwedel die Diskussion um das Neubaugebiet nicht verborgen geblieben ist. Auch gebe es beim Investor bereits eine Liste mit Interessenten. „Wir haben immer wieder Nachfragen nach Bauland in Eicklingen“, sagte Böse nach der Sitzung.

Die CDU übte nach der Sitzung Kritik an der LUB. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass die LUB-Fraktion nach wie vor einen gesteigerten Baubedarf in Eicklingen leugnet und durch ihr Nein zum Bebauungsplan den Zuzug junger Familien nach Eicklingen zu blockieren versuchte“, sagte Fraktionschef Holger Wirbals.

Von Joachim Gries