Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eicklingen Was passiert am Eicklinger Mühlenweg?
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Eicklingen Was passiert am Eicklinger Mühlenweg?
17:54 26.01.2017
Hinter diesen Türen herrscht auf einer Verkaufsfläche von 730 Quadratmetern gähnende Leere.  Quelle: Joachim Gries
Eicklingen

Vorschläge gab es viele von den knapp 60 Zuhörern, aber auch von den Kommunalpolitikern, die in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Dorfentwicklung, Heimat- und Kulturpflege offen über die Zukunft des Gebäudes diskutierten.

Fakt ist, dass der ehemalige Edeka-Markt im September 2015 auszog und das Gebäude seither leersteht. Fakt ist auch, dass die Volksbank Südheide die Immobilie zum Preis von 240.000 Euro anbietet. „Solange uns das nicht gehört, haben wir wenig Einflussmöglichkeiten“, sagte denn auch Kathrin Scholzgart (LUB). Sie schlug vor, mit den lokalen Einzelhändlern zu reden und ihnen die Umsiedlung an den Mühlenweg schmackhaft zu machen. „Wenn wir richtig gute Ideen haben, sollten wir auch in den Besitz kommen, sagte sie und erwähnte in dem Zusammenhang Leader-Mittel. Auch verwies sie auf das Allerhaus in Langlingen: „In Eicklingen haben wir so etwas nicht.“

Sollten Leader-Gelder in Anspruch genommen werden, müsse erst ein vollständiges Konzept aufgestellt werden, sagte Ausschussvorsitzender Jens Vocke (CDU) und fügte hinzu: „Schenken tut es uns keiner.“

Dorfgemeinschaftshaus, aber ohne der örtlichen Gastronomie Umsatzeinbußen zu bescheren, Jugendtreff, Begegnungsstätte für alle Generationen, Tagespflegeeinrichtung für Demenzkranke, Ansiedlung von Ärzten, Einzelhandel oder Dienstleistern, ein von Bürgern getragener Lebensmittelmarkt nach dem Vorbild des Dorfladens in Großmoor, diese Ideen kamen auf den Tisch.

Ein Lebensmittelmarkt sei durchaus möglich, sagte Schepelmann. Der Kauf des Gebäudes sei eine Option. Er schlug vor, eine Bürgerversammlung einzuberufen, in der im moderierten Gespräch Ideen für ein Konzept zusammengetragen werden könnten.

Der Leerstand am Mühlenweg hat eine lange Vorgeschichte. Die Gemeinde diskutierte über Jahre, an der B214 am Ortseingang Richtung Celle eine Fläche für ein Fachmarktzentrum auszuweisen. Ein Investor plante, hier einen Vollsortimenter, einen Lebensmittel-Discounter, Drogerie-Markt, Textil-Discounter, Schuh- und Modegeschäft anzusiedeln. Der Widerstand im Ort war groß, ein Bürgerbegehren wurde vom Verwaltungsgericht Lüneburg verworfen.

Gekommen ist bisher nur der Netto-Markt, er verlagerte aber nur seinen Eicklinger Standort auf die andere Seite der B214, im Eingangsbereich siedelte sich ein Bäcker an. In der Folge zog der Edeka-Markt 2015 vom Mühlenweg in den ehemaligen Netto-Markt, weil dort die Verkaufsfläche größer war.

Von Joachim Gries