Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Bossa-Glut und Samba-Feuer erklingen in Wienhausen
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Bossa-Glut und Samba-Feuer erklingen in Wienhausen
18:18 27.07.2014
Das „André Krikula Trio“ mit (von links): Axel Burkhardt, André Krikula und Cesar Ferreira - gab im Sommerrefektorium des Klosters Wienhausen ein begeisterndes Konzert. Quelle: Alex Sorokin
Wienhausen

Ihre improvisatorische Spontaneität, die spürbar lateinamerikanische Passion und die für Bossa und Samba charakteristische, bisweilen von virtuosem Triangel-Spiel und sensibel gestalteten Cajon-Klängen verzärtelte rhythmische Dynamik, die im Zusammenspiel mit klangfarbiger Raffinesse auf mitreißende Weise ausgereizt wurde, animierte das Publikum immer wieder zu Zwischenapplaus.

Und auch ihr feines Gespür für die „Stille“ hinter der suggestiv kontemplativen Musik hinterließ einen nachhaltigen Eindruck. Ob Carlos Jobims jazzdurchtränkter Samba „Maricotinha“ oder João Gilbertos zart pulsierender Bossa Nova „Morena Boca de Ouro“ oder beschwingter Scatgesang, der – wie beim Folksong „Lampião“ – unbeschwert über den schwelgerisch treibenden Rhythmen zu schweben schien – jeder Song, jedes Arrangement entwickelte sich zu einem unaufhaltsamen Genuss: Mit herzklopfengleichen pochenden Einleitungen trieben die bestens aufeinander eingespielten Musiker immer wieder auf wunderbar gesangliche Melodien hin. Dabei machten sie zwischen elegant lodernder Bossa-Glut und perkussiven, von Flamenco- und Jazz-Elementen durchpulstem Samba-Feuer auch feinste Stimmungsnuancen fühlbar.

Geprägt von erdigen Basslinien, gedämpft angerissenen Saiten und leiser Perkussion entfalteten sich die atmosphärischen Klänge schließlich zu flächendeckenden Klanglandschaften, bei dem sich die Zuhörer mit einem imaginären Glas Rotwein in der Hand an die Copacabana träumten, bis sie ihr eigener frenetischer Beifall quasi wieder in die Wirklichkeit zurückholte.

Von Rolf-Dieter Diehl