Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Holzblumen aus "großem Anspitzer" in Wienhausen
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Holzblumen aus "großem Anspitzer" in Wienhausen
18:43 01.05.2015
Trotz wechselhaften Wetters herrschte zum Auftakt der Gartenmesse (großes Bild) großer Andrang. Blumenblüten aus Holz und andere Dekoartikel (kleine Bilder) waren bei den Besuchern besonders beliebt. Quelle: Alex Sorokin
Wienhausen

"Die Blüte sieht einer echten Rose zum Verwechseln ähnlich und ist nicht so labberig wie die Imitate aus Plastik", stellt Ingrid Mäurer erstaunt fest, als sie an dem Stand von Aussteller Carl-Philipp Deselaers bei der Gartenmesse "Blumen und Ambiente" in Wienhausen Halt macht. Vor ihr liegen bunte Blüten von Rosen, Nelken und Dahlien nebeneinander auf dem Verkaufstisch. Wie die Schmuckstücke hergestellt werden, will die Hobby-Dekorateurin wissen.

"Das Prinzip funktioniert wie beim Anspitzen eines Bleistiftes, nur in größer", erklärt Deselaers. Das fein abgetragene Holz wird ineinandergedreht, bis es die Form einer Blüte annimmt, wird am unteren Ende mit Kleber fixiert und zum Abschluss in einen Topf kräftiger Farbe getunkt, die ihnen eine leuchtende Note verleiht – und fertig ist die Blume aus Holz. Mäurer nimmt gleich mehrere mit nach Hause: "Da werden meine Freundinnen neidisch auf mich sein, sowas hat in meinem Bekanntenkreis niemand."

Ob Heilkräuter, Gehölze, Spalierobst, Gemüse, Werkzeuge, Rankgitter, Pflanzgefäße, Gartenmöbel oder gar Kleidung: Die 130 Aussteller, von denen rund ein Drittel zum ersten Mal ihre Stände aufgebaut haben, haben dem Publikum ein breites Angebot zu bieten – abgerundet durch kulinarische Köstlichkeiten.

"Es müssen immer Produkte sein, die zum Konzept unseres Gartenfestivals passen", sagt Michael Raedecke vom Veranstalter Event Consulting & Management GmbH, der die Exklusivität als Markenzeichen der Messe sieht. Diese äußere sich beispielsweise in dem traumhaften Ambiente, den hochwertigen Möbeln zum Verweilen oder dem Fahrservice und Einlagern von gekauften Artikeln.

Deshalb ist aus seiner Sicht der Eintrittspreis von elf Euro für Erwachsene durchaus berechtigt: "Ohne den Eintritt könnten wir die Messe nicht auf die Beine stellen und ein solches Niveau an Ausstellern anbieten." Durch den Eintritt werde auch eine Vorsortierung der Besucher vorgenommen, so Raedecke: "Wir sind nicht bemüht, ein breites Publikum zu gewinnen, sondern ein kaufkräftiges, das mit einem gezielten Interesse hierher kommt."

Bei den Besuchern, die zum Teil eine Stunde Fahrzeit und mehr auf sich nehmen, stößt der Eintrittspreis auf ein geteiltes Echo: "Der Preis ist für das Gesamtpaket vollkommen gerechtfertigt und animiert zum Kaufen", sagt Rosemarie Meldau und verweist auf ihren prall gefüllten Handwagen. Hannelore Weber-Ehlers ist da anderer Meinung: "Früher hat man noch acht Euro bezahlt, das war ok. Aber 11 Euro für Rentner ist schon ganz schön happig und hat bereits Freunde von mir abgeschreckt. Hätte ich die Karten für mich und meinen Mann nicht gewonnen, wären wir nicht gekommen. Mittlerweile ist das eher eine Veranstaltung für den gehobenen Geldbeutel."

Von Kai Knoche