Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Oppershausen saugut drauf (mit Video)
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Oppershausen saugut drauf (mit Video)
18:47 17.05.2015
Unter dem Feuer ihrer Kanone rücken die Angreifer vor, wenig später ist Schwachhausen eingenommen. Cowboys, Elfen, Schafe und noch viele andere Wesen bevölkerten die 23 bunten Wagen, die Oppershausen auf den farbenfrohen Festumzug in die Nachbardörfer geschickt hat. Quelle: Benjamin Westhoff (4)
Oppershausen

Wummernde Bässe kündigten an, dass sich die Eroberer aus Oppershausen über die Schleuse Offensen näherten. Nicht die Musik der beiden begleitenden Kapellen war zu hören, sondern die Soundanlagen der Festwagen. Offensen wurde kampflos eingenommen, die Verteidiger hatten sich an den Ortsrand von Schwachhausen zurückgezogen. Das Abwehrgefecht war heftig aber erfolglos. Wenig später wurden die Oppershäuser zur Stärkung eingeladen.

Um kurz nach 10 Uhr hatte sich der große Festumzug in Oppershausen in Bewegung gesetzt. An der Spitze die Kanone, dahinter marschierten die beiden Kapellen, das Drum Corps Blue Eagle und die Celler Knappen, die Schützen samt neuer Majestät und die starke Knüppelgarde. Und dann folgten 23 phantasievolle Festwagen mit ebenso verkleideten Besatzungen. Wikinger und Schotten, Rockmusiker und Cowboys, Kannibalen und Mafiosi samt ihrer Welt waren auf Achse, gezogen von starken Schleppern.

Ein silbern glitzernder futuristischer Bau mit Satellitenschüssel und Antenne beherbergte die die ONZ, die "Oppershäuser Nachrichten Zentrale" und machte BND und NSA Konkurrenz. "Facebook, Twitter, Instagram, wir woll'n an eure Daten ran", lautete hier der Slogan. Die Feuerwehrkapelle Oppershausen hatte ein schottisches "Castle" mit Türmen und Zinnen gezimmert. "Wir Schotten suchen unsern Dudel. Säcke vorhanden", lautete die Aufschrift auf dem Gemäuer.

Ein gewaltiger Büffelschädel am Frontlader, hinter dem Schlepper der Saloon "Opp City" samt "Jail". Die Cowboys auf der Dachterrasse mussten die Köpfe einziehen, wenn es unter deutschen Eichen entlangging. Es gab "Rockabilly live in Opperhilly", "Alice im Tomorrow Land", an den 70. Geburtstag von Reggae-Legende Bob Marley erinnerte ein bunter Wagen im Jamaika-Look. Vom Wagen des "McJungle's" wurde mit überdimensionalen Knochen gewinkt. Hinter einer goldenen Sphinx thronte unter einem Baldachin in blütenweißem Gewand der Herrscher und ließ sich frische Luft zufächeln.

Für die jungen Bewunderer am Straßenrand gab es reichlich Süßigkeiten, die in hohem Bogen von den Wagen flogen. Und wer genau hinschaute, konnte auch ländliche Ratschläge mit nach Hause nehmen: "Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide", war zu lesen, auf dem Wagen waren alle "saugut drauf".

Am Nachmittag teilten dann auch Wienhausen und später später Bockelskamp-Flackenhorst das Schicksal von Offensen-Schwachhausen. Nach kurzen Abwehrkampf fielen die Dörfer, wenig später stärkten sich Sieger und Verlierer gemeinsam für den weiteren Marsch und die spätere Rückkehr nach Oppershausen.

Am Abend dann rückten die benachbarten Schützengesellschaften ins Zelt ein und feierten gemeinsam. Heute stehen das Eieressen und die Gerichtsverhandlung an. Morgen wird der König abgeholt, dann erfolgt der Festumzug durch Oppershausen. Mit Tanz im Zelt geht das Schützenfest am Abend zu Ende.

Von Joachim Gries