Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Viele junge Helfer beim Bockpalast in Bockelskamp
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Viele junge Helfer beim Bockpalast in Bockelskamp
17:11 31.07.2017
Von Christopher Menge
Zum Helferteam beim Bockpalast gehören auch viele junge Leute wie (von links) Mika Cammann, Kai Fischer und Lukas Hauer. Quelle: Christopher Menge
Bockelskamp

"Wir haben viel Herzblut in den Bockpalast gesteckt – da wollen wir, dass es weitergeht", sagte Organisator Markus Eicke. "Es ist klasse, dass so viele junge Leute helfen." Fischer und Cammann sind über ihre Eltern, die seit Jahren bei dem Festival auf dem Bolzplatz an der Grillhütte in Bockelskamp mithelfen, nachgerückt. "Viele Familien helfen hier mit – das ist total toll", erzählte Fischer. Der 16-Jährige, der derzeit eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker macht, fährt auch sonst gerne zu Festivals, im Juni war er beim Hurricane in Scheeßel. "Der Bockpalast ist dagegen deutlich gemütlicher", so Fischer lächelnd. "Wir haben ein großes Helferteam. Da kann man sich abwechseln und auch selbst mitfeiern."

Cammann sieht das genauso. "Jeder hat Spaß – auch die Helfer", sagte der Schüler. "Wir würden den Bockpalast gerne irgendwann weiterführen, aber das ist schon ein ziemlich großer Aufwand." Daher ist es gut, wenn Freunde begeistert werden können. Lukas Hauer aus Eicklingen war am Samstag zum Beispiel bereits zum vierten Mal als Helfer dabei. "Es ist ein schönes Miteinander und sehr familiär hier", sagte der 18-Jährige, der eine Ausbildung zum Tischler macht. "Wir jungen Leute können auch ein paar Ideen einbringen." Ab Herbst treffe man sich einmal pro Woche, um den nächsten Bockpalast zu planen.

Wenn es nach den derzeitigen Organisatoren um Eicke geht, wird das Festival noch viele Jahrzehnte in ähnlicher Form wie bisher veranstaltet. "1500 Besucher ist klasse – größer werden wollen wir gar nicht, denn wir wollen auch selbst Spaß beim Bockpalast haben", sagte Eicke. Viel Werbung wird daher nicht gemacht. "Die, die kommen wollen, finden uns", so Eicke. Bei der Nachwuchsgewinnung scheint viel Werbung auch nicht nötig zu sein – die nächste Helfer-Generation rückt nach.