Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Wienhäuser Angler helfen dem Eisvogel
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Wienhäuser Angler helfen dem Eisvogel
18:32 22.03.2015
Wienhausen

Der 2009 zum Vogel des Jahres ausgerufene Eisvogel ist bedroht. Gewässerausbauten, lange Winter und fehlende Brutmöglichkeiten sowie Ansitzflächen am Gewässer führen immer wieder dazu, dass fast der gesamte Bestand ausstirbt.

Im Bereich Wienhausen besteht seit jeher eine Eisvogelpopulation, die aber sehr stark schwankt. Die maschinelle Unterhaltung der Aller und des Schwarzwassers führte dazu, dass keine Lebensräume mehr vorhanden sind. Hier hat sich der Fischereiverein Früh Auf Wienhausen zum Ziel gesetzt, einerseits Brutröhren einzubauen und andererseits naturnahe Gewässer zu pachten und zu unterhalten. Mit dem alten Schleusenkanal, dem Schwarzwasser-Altarm Oppershausen und dem Mühlengraben verfügt der Verein über Gewässer, die eine Eisvogelpopulation aufnehmen können.

Der Verein begann 2014, Brutröhren einzubauen und setzt dieses Vorhaben in diesem Jahr mit dem Einsetzen von fünf weiteren Brutröhren fort. Gleichzeitig wurden durch Kopfweiden-Stecklinge auch Ansitzflächen an den Gewässern geschaffen. Insgesamt wurden in diesem Jahr hierfür 500 Euro aufgewendet, die bis 2017 auf insgesamt 2000 Euro ansteigen sollen.

Früh Auf bezieht hierbei die verschiedenen Gruppen des Vereins mit ein. Während 2014 bei einer Umweltaktion Röhren eingebaut worden sind, hat in diesem Jahr ein Teil der Jugendbetreuer den Einbau übernommen. Zum Saisonstart werden dann die Jugendlichen des Vereins weitere vier Röhren einbauen und Ansitzflächen schaffen.

Mit dem Unterhaltungsverband wurde zudem am alten Kanal vereinbart, hier die Wasserstände in den Gräben auch im Sommer zu halten, um dem Kleinfisch und damit auch dem Eisvogel im Osterbruch Lebensraum zu geben. Durch den Besatz mit Bitterlingen und Rotaugen sowie Rotfedern wurde darüber hinaus eine Artenvielfalt der Fauna und auch ein Nahrungsangebot für den Eisvogel geschaffen.

Von Joachim Gries