Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wienhausen Wundverband schützt in Opprshausen Bäume nach Behandlung
Celler Land Samtgemeinde Flotwedel Wienhausen Wundverband schützt in Opprshausen Bäume nach Behandlung
16:40 14.10.2016
Der Verband soll den Bäumen nach der Behandlung die Bildung neuen Gewebes ermöglichen. Quelle: Joachim Gries
Oppershausen

Was es mit den Folien-Verbänden, die mit Klebeband fixiert sind, auf sich hat, erklärt Sebastian Krüger, Leiter des Bauhofs der Samtgemeinde Flotwedel. An den Linden seien Triebe entfernt worden, anschließend seien die etwa acht Bäume mit einer Wundschutzfolie versehen worden. Sie verhindere, dass sich auf den Schnittflächen Pilze und Bakterien niederlassen und den Baum schädigen.

Was genau die Folie bewirkt, ist auf der Homepage des Herstellers nachzulesen. Danach sind auf frischen Wundflächen noch teilungsfähige Zellen zu finden. Werden die Wunden innerhalb weniger Tage mit einer licht- und wasserundurchlässigen Bio-Folie eingewickelt, so werden diese Zellen geschützt und weiterhin die Zellteilung ermöglicht. Dadurch könne auf der gesamten Wundfläche ein neues Gewebe, der so genannte Flächenkallus, entstehen. „Das Holz dahinter bleibt lebendig und die offene Wunde wird somit kleiner“, heißt es dort.

Die Folie ist selbstauflösend und verwittert nach etwa einem Jahr. Damit sie nicht vorher beseitigt wird, sind auf der als „Arbotape“ bezeichneten Folie Aufkleber angebracht. „Bitte nicht entfernen! Unter dieser Folie heilt eine frische Stammwunde. Eine Verletzung dieser Folie schadet dem Baum dauerhaft“, heißt es darauf. Baumpflegerin Maren Bromund aus Bröckel habe ihm zum Einsatz der Folie geraten, sagte Krüger. Sie werde auch eingesetzt, wenn die Rinde von Bäumen bei einem Verkehrsunfall von Fahrzeugen beschädigt wird.

An den Kronen seien die Bäume widerstandsfähiger als am Stamm, sagte Krüger. Das Alter der so behandelten Linden unweit des Denkmals in Oppershausen, das an den Besuch von König Georg V. 1855 in dem Ort erinnert, sowie am „Schlossgarten“ zwischen Mühlenstraße und Hauptstraße in Wienhausen schätzt Krüger auf 60 bis 70 Jahre.

Von Joachim Gries