Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Ahnsbeck In Ahnsbeck ist das letzte Lied gesungen
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Ahnsbeck In Ahnsbeck ist das letzte Lied gesungen
19:45 27.01.2017
Nach 130 Jahren ist nun Schluss. Nach dem 31. Januar wird es die Chorgemeinschaft Ahnsbeck nicht mehr geben. Quelle: Oliver Knoblich
Ahnsbeck

"Mir fällt es auch nicht leicht", sagte Marta Schweitzer, Vorsitzende des Chores. Doch aufgrund der niedrigen Mitgliederzahl seien sie nicht mehr singfähig. Ein neues Mitglied habe man zuletzt 2003 aufgenommen. Und mit dem jetzigen Ausscheiden der Chorleiterin Irmtraut Preuß entschieden sich 12 Mitglieder auszusteigen. Damit brechen fast 50 Prozent der Sänger definitiv aus der Chorgemeinschaft heraus. 30 schöne Jahre habe sie als Chorleiterin gehabt, erklärte Preuß. Die Suche nach einer Nachfolge sei erfolglos geblieben. "Ahnsbeck ist ein offenes Dorf, die neue Leitung wäre mit offenen Armen empfangen worden", erläuterte die scheidende Chorleiterin.

Doch die vorangegangenen Bemühungen, neue Sänger zu finden, besonders jüngere, waren nicht von Erfolg gekrönt. "Ich habe Schichtdienst, ich habe viel um die Ohren, ich will mich nicht binden", all dies habe sie zu hören bekommen, erklärte Schweitzer. Überalterung, fehlender Nachwuchs, keine Chorleiter – alles keine neuen Probleme in der Chorlandschaft. Doch zunehmend zeichne sich ab, dass es kaum noch Aktive gebe, die sich im Vorstand engagieren wollen, wie Matthias Blazek, Leiter des Kreischorverbands Celle, berichtet. "Die Mitgliederzahl des Kreischorverbandes Celle ist innerhalb eines Jahres von 1050 auf 920 Mitglieder gesunken", so Blazek. Drei Chöre sind in diesem Zeitraum ausgeschieden.

Mit dem Ende des Ahnsbecker Chors bricht nicht nur ein Stück Dorftradition weg, sondern auch eine Gemeinschaft. "Alle gingen in den Chor, mein Großvater, mein Vater und ich", erklärte Erika Heuer. Seit 1962 singt die 83-Jährige in dem Verein. Für sie hinterlasse die Auflösung des Chores eine tiefe Lücke.