Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Ahnsbeck Landjugend in Ahnsbeck und Beedenbostel: Nach 72 Stunden am Ziel
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Ahnsbeck Landjugend in Ahnsbeck und Beedenbostel: Nach 72 Stunden am Ziel
19:51 31.05.2015
Das Interesse ist groß, als Jan Hägerling gestern Abend zum Abschluss der Aktion den Ahnsbeckern den neuen Ortsplan vorstellt. In Beedenbostel dürfen sich die Akteure nach 72 Stunden auf den von ihnen gebauten Bänken ausruhen.  Quelle: Joachim Gries
Ahnsbeck

Sie haben gepflastert, gepflanzt, geschweißt und geschwitzt - und natürlich haben sie es geschafft: Am Sonntagabend präsentierten die beiden Landjugend-Ortsgruppen in Ahnsbeck und Beedenbostel die fertigen Ergebnisse ihrer 72-Stunden-Aktion. An der Hauptstraße Ecke Osterkamp steht unter einem schützenden Dach ein neuer Ortsplan, drum herum ist ein Rastplatz mit Fahrradständer und Bank entstanden, alles eingefasst von einem neuen Zaun. In Beedenbostel wurde im Biotop an der Höferschen Straße ein Steg in den Teich gebaut, daneben stehen zwei große Ruheliegen. Auch hier wurden neue Pflanzen gesetzt, Findlinge grenzen jetzt den Bereich ab. Auch hier muss nur noch der Rasen grünen.

Beide Gruppen hatten am Donnerstagabend um 18 Uhr ihre Aufgaben erfahren und dann sofort die Planung aufgenommen. Bis Mitternacht hätten sie zusammengesessen, sagt Kai Schöndube-Wietfeldt, seit 2011 Vorsitzender der Landjugend-Ortsgruppe Lachtetal in Ahnsbeck. Am Freitag starteten sie um 7 Uhr und organisierten erst einmal das Material: Massive Holzschwellen, um den Bereich einzufassen, dazu Pfosten und Bretter für den Zaun, Pflastersteine und Mutterboden. Mit schwerem Gerät ging es dann los. Die ursprüngliche Fläche wurde sogar vergrößert. „Wir machen keine halben Sachen“, stellt Jan-Wilhelm Kuhls Samstagmittag klar. Der Sonntag sollte dann den Feinheiten vorbehalten bleiben.

Im Schulungsraum der Feuerwehr wurden unterdessen die Informationen für den Ortsplan sowie die Dorfrallye zusammengetragen. Dazu waren am Freitag beim Katasteramt Pläne beschafft worden, zudem Logos und Literatur. Im Schulungsraum wurden auch gemeinsam gegessen. Verfolgt wurde das Geschehen im Ortskern von den Ahnsbeckern sowie den Besuchern des Backtags.

Auch die Beedenbosteler zeigten Interesse an der Arbeit ihrer Landjugend. Dort stand seit Donnerstagabend das Zelt der Organisation – als Büro und Materiallager. Freitagmittag wurden mit einem Teleskoplader die Pfosten für den Steg in den Teich gedrückt, am Abend war er fertig. Am Samstag wurde der Bereich dann gestaltet. Philipp Knorscheidt und Niklas Marwede verteilen Mutterboden. In der Raiffeisen-Werkstatt wurden unterdessen aus Stahl die Gestelle für die Liegebänke gebogen und geschweißt, grundiert und gestrichen. In der Tischlerei von Bürgermeister Ulrich Lange wurde zur gleichen Zeit das Holz für die Liegenflächen zugeschnitten.

Am Sonntag informierte sich auch die Landjugend-Landesvorsitzende Silke Willenbockel in beiden Dörfern über die Projekte. Am Sonntagabend dann wurde mit den Dorfgemeinschaften der Abschluss gefeiert. Auch die Ausrichtung des Fests gehörte zur Aufgabenstellung. Joachim Gries

Von Joachim Gries