Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Eldingen Eldinger Rat fördert Landfrauen bei der Bildungsarbeit
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Eldingen Eldinger Rat fördert Landfrauen bei der Bildungsarbeit
19:46 08.06.2016
Bargfeld

Die Landfrauen wollen mit Laptop, Software, Beamer und Drucker ihre Vereinsarbeit erleichtern und für Veranstaltungen ausgerüstet sein. "Wir haben einen Bildungsauftrag für Frauen, und bei Vorträgen sind technische Gerätschaften notwendig", sagte Schriftführerin Anne-Kathrin Tostmann den Ratsmitgliedern. Von den 1650 Euro, die die Ausstattung kosten soll, hatten die Landfrauen 50 Prozent Förderung durch die Gemeinde erbeten.

Grundsätzliche Meinung des Rates sei es, den Antrag zu unterstützen, sagte Bürgermeister Joachim Lübbe. Er hakte bei Tostmann nach, ob sie auch Sparkassen- oder Lottostiftung wegen einer Förderung angeschrieben hätte. Sollten von dort negative Bescheide kommen, sei eine Unterstützung durch den Rat denkbar.

Bisher setzen die Landfrauen ihre privaten Geräte ein, bis zur neuen Vortragsreihe im Herbst soll der Kauf getätigt werden, teilte Tostmann auf Nachfrage mit. Vom Landkreis sei keine Förderung zu erwarten, es komme nur der Kulturtopf der Sparkassenstiftung in Frage, sagte Gemeindedirektor Jörg Warncke.

"Wir stehen der Förderung wohlwollend gegenüber", stellte auch Claus Winkelmann fest. Er plädierte dafür, die Unterstützung für die Landfrauen grundsätzlich zu beschließen, aber noch keinen Betrag einzusetzen. "Könnte man nicht beschließen, dass die Gemeinde die Förderung übernimmt, wenn aus anderen Töpfen nichts kommt?", fragte Ratsfrau Elke Meier-Knoop.

Helmut Westermann (CDU) sprach sich für eine grundsätzliche klare Handlungslinie aus. "Wenn wir nach Gutsherrenart agieren, machen wir uns unglaubwürdig", sagte er und plädierte dafür, in künftigen Haushalten ein Budget zur Vereinsförderung einzustellen.

Letztlich beschloss der Rat, die Landfrauen mit 40 Prozent zu unterstützen. Sollten sie noch von der Sparkassenstiftung gefördert werden, hätten sie einfach Glück gehabt.

"So macht man es richtig", sagte Lübbe zum Antrag der Schützengesellschaft Wohlenrode-Grebshorn. Sie hatte einen Finanzierungsplan für den Kauf einer Luftpistole und eines Luftgewehrs beigefügt, der alle Geldgeber aufführte. 15 Prozent, maximal 407,70 Euro, gibt es dazu, entschied der Rat einstimmig.

Von Joachim Gries