Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hohne Daniel von der Wilhelmshöh' regiert in Hohne
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Hohne Daniel von der Wilhelmshöh' regiert in Hohne
16:46 01.06.2011
Die Majestäten des Jahres 2011. Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Hohne

Frisch gestärkt nach dem Königsfrühstück begaben sich 43 Schützen auf den Schießstand, um den besten Schuss abzugeben. Spekuliert wurde wie immer viel und es waren auch schon früh Spitzenkandidaten gefunden, die wohl die besten Schüsse abgegeben hätten. Den tatsächlich besten Schuss und damit den neuen König hatte aber keiner auf seiner Liste.

So war die Überraschung bei der Bekanntgabe am Sonntag groß, als Daniel Tietge aufgerufen wurde. Mit seinen 23 Jahren ist er schließlich der jüngste je dagewesene König in Hohne und er selbst hat nicht damit gerechnet, dass er überhaupt König werden könnte. Er ist das beste Beispiel dafür, dass in Hohne tatsächlich der beste Schuss den König bestimmt.

Schon nachmittags bei den Ehrentänzen im Zelt war aber die anfängliche Skepsis der neuen Majestät der Hohner Schützengilde der Freude über seinen Erfolg gewichen. So konnte das Feiern ausgelassen weitergehen.

Der Höhepunkt des montäglichen Frühstücks war in diesem Jahr wieder einmal der Auftritt der Theatergruppe, die, verstärkt durch den Landwehr-Feldwebel Olaf Beugger, eine beeindruckende Interpretation des Titels YMCA von den Village People auf die Bühne brachte.

Nach dem bunten Umzug mit Fledermäusen, Wolle Petri und royaler Hochzeit war der offizielle Teil des Schützenfestes beendet, das Feiern aber noch lange nicht. Es waren nicht wenige, die nach dem abendlichen Tanz und dem anschließenden Eieressen beim König beim Heimgehen den Sonnenaufgang des Dienstagmorgens genießen konnten.

Fazit des Festes: Das Wetter hat die Hohner mit Sonne verwöhnt und Regen hat es nur kurz nach dem Umzug am Sonntag gegeben. An allen drei Tagen war die Stimmung bestens. Nach der regen Teilnahme am Schießen um die Besten der jeweiligen Klassen war die Spannung bei den Proklamationen immer sehr groß. (cz)

Von Joachim Gries