Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hohne Drei Männer bauen Wirtschaftsweg
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Hohne Drei Männer bauen Wirtschaftsweg
18:39 09.08.2010
Um den Autofahrern den Zugang zu einer Heidelbeerplantage zu ermöglichen, haben Rolf Dreß Heiner Brammer und Steffen Meyer (von links) einen Wirtschaftsweg ausgebaut. Quelle: Peter Müller
Hohne

Rund fünf Jahre Bauzeit für einen Weg, der knapp einen halben Kilometer lang ist: Rolf Dreß, Heiner Brammer und Steffen Meyer haben in Eigenarbeit einen Wirtschaftsweg zu einer Heidelbeerplantage in Hohne gebaut. Der Weg war vorher nicht befahrbar und sehr holprig“, berichtet Dreß vom Spargelhof Allertal, der federführend für den Ausbau verantwortlich war. Die Gemeinde habe jedoch kein Geld für eine Sanierung gehabt. Also nahmen die drei Männer die Sache selbst in die Hand.

Den Unterbau habe Heiner Brammer geleistet. Nach und nach seien zuerst Kartoffelsteine herangefahren und verteilt worden, berichtet Dreß. Dies sei der erste Schritt gewesen. Anschließend habe man Split und Kies drauf gegeben und alles miteinander verdichtet. „Früher war der Weg in einem katastrophalen Zustand“, sagt Dreß. Ohne Trecker habe es bei Regen kein Durchkommen mehr gegeben. Jetzt können die Selbstpflücker mit dem Auto auf dem drei Meter breiten Weg bis vor die Plantage fahren.

Die Gemeinde habe der Erneuerung des Weges ohne Weiteres zugestimmt. „In der Politik ist das Thema diskutiert worden“, sagt Jörg Tostmann vom Bauamt der Samtgemeinde Lachendorf. Kleinere Mengen Brechsteingemisch seien daraufhin zur Verfügung gestellt worden. Hohnes Bürgermeister Erhard Töhlke ist ebenfalls mit dem Bau zufrieden: „Ich fahre mit dem Rad dort auch häufiger lang, das ist eine gute Sache“, sagt er.

Auch Fußgänger und Radfahrer nutzen nach Angaben von Dreß den Weg mittlerweile zum Spazierengehen. „Die Öffentlichkeit hat also ebenfalls einen Vorteil davon“, erläutert der Landwirt. Um die Instandhaltung werden die drei Männer sich ebenfalls kümmern. „Ich fahre dort täglich entlang, wenn ich ein Schlagloch bemerke, wird es umgehend ausgebessert“, sagt Dreß. Die Gemeinde mähe einmal im Jahr zusätzlich den Rand des Weges, so der Landwirt weiter.

Von Christian Uthoff