Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hohne Es geht weiter im Haus Hohne
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Hohne Es geht weiter im Haus Hohne
16:05 09.09.2016
Hohne

2001 hatte die Gemeinde Hohne den Komplex von der RWE-Dea übernommen, die Dea hatte das Gebäude für Seminare genutzt. 2002/2003 übernahmen Ingrid und Herbert Brandes das Haus, Herbert Brandes als Fußballtrainer richtete die Fußballschule ein. Pro Jahr nutzen bis zu 45 Mannschaften aus dem ganzen norddeutschen Raum das Angebot in dem 28-Betten-Haus.

Als sich Ehepaar Brandes im vergangenen Jahr vom Haus Hohne trennen wollte, beschloss die Gemeinde im November einstimmig den Kauf des Komplexes. Vereinbart wurde, dass Brandes das Haus bis Ende August weiterbetreibt und sich beide Seiten in dieser Zeit um einen Nachfolger bemühen wollten. Die öffentliche Nutzung, die schon im Vertrag mit Brandes festgeschrieben war, sollte erhalten bleiben.

Monatelang blieben die Bemühungen erfolglos. Bewegung kam in die Angelegenheit, als SPD-Ratsherr Hartmut Hentschel im Juli in Wolfsburg Gespräche führte. Hentschel ist beim VfL Wolfsburg im Bereich Sicherheit tätig und sprach Kevin Paschmann an. Der betreibt am alten Wolfsburger Stadion die VfL-Klause, er hatte 2014 schon einmal Pachtinteresse am Haus Hohne gezeigt.

Intensive Gespräche und Besichtigungen folgten. Mitte August waren die Vertragsmodalitäten klar: Paschmann und sein Geschäftspartner Steffen Kargetta pachten das Haus. Der Vertrag ist unbefristet, den Pächtern wird ein Vorkaufsrecht eingeräumt. „Brandes übergibt das Haus in einem sehr guten Zustand“, stellt Thölke fest.

Die Schlüsselübergabe ist inzwischen erfolgt, die Neueröffnung soll am 29. Oktober stattfinden. Bis dahin soll es im Haus einige Änderungen geben. Ändern wird sich wohl auch der Name des Hauses, der Charakter mit Fußballschule und Gastronomie bleibt erhalten. Kargetta soll das Haus betreiben, als Koch sei er ein Mann vom Fach, sagt Thölke. Weiterhin könnten hier Familienfeiern ausgerichtet werden, Paschmann möchte die Seminarräume nutzen. Und die Zusammenarbeit mit dem TuS Hohne und dem Förderverein Waldbad Hohne-Spechtshorn soll ausgebaut werden.

Von Joachim Gries