Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Hohne Projekt "Wohnen im Alter" für Hohne in greifbarer Nähe
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Hohne Projekt "Wohnen im Alter" für Hohne in greifbarer Nähe
04:43 10.02.2018
Von Audrey-Lynn Struck
Bürgermeisterin Christa Harms sucht passende Grundstücke für eine Erweiterung des Gewerbegebietes. Quelle: Oliver Knoblich
Hohne

Die an das Gewerbegebiet angrenzende Photovoltaik-Firma plant sich zu erweitern. "Dementsprechend ist dann das ganze Gewerbegebiet komplett verplant", erklärt Hohnes Bürgermeisterin Christa Harms. Die Gemeinde plane daher ein neues Gewerbegebiet zu eröffnen und sei mit möglichen Grundstückseigentümern bereits in Gesprächen.

Auch im Baugebiet „Altes Hohes Feld“ ist bis auf zwei Plätze alles verbaut. "Eine Option wäre das Gebiet mit einem zweiten Bauabschnitt zu erweitern", so Harms. Die Verhandlungen laufen bereits, es sei vor allem eine Frage des Preises. Falls es zu keiner Einigung kommen sollte, hat die Gemeinde bereits eine mögliche Alternative.

Seit vier Jahren plant Hohne das Projekt "Wohnen im Alter". Nun ist ein großer Schritt in die richtige Richtung in Sicht. "Momentan gibt es einige Senioren, die eigentlich gerne auch im hohen Alter in Hohne bleiben möchten", erzählt Harms. Allerdings seien deren Häuser zu groß und es gebe keine passende Senioreneinrichtung in der Gemeinde. Daher habe man mehrere Optionen erörtert und mögliche Grundstücke für eine Einrichtung mit etwa acht Wohnungen und einem Bürgerbüro besichtigt. "Doch die Gemeinde hat zu wenig Geld und nur mit Fördermitteln ist das Projekt nicht zu realisieren", so die Bürgermeisterin.

Nun gibt es eine Investorin aus Hohne, die sich für das Projekt interessiert. Die Frau bräuchte nicht einmal die Fördergelder, im Gegenteil. "Sie hat gesagt, dass sie die Mittel nicht möchte, weil sonst die Einrichtung immer projektgebunden bliebe", erklärt Harms. Die Gemeinde ist weiterhin mit der Investorin in Verhandlungen und hat bereits eine Bauanfrage an den Landkreis Celle gestellt. "Wir sind insgesamt auf einem ganz tollen Kurs und sehr optimistisch, dass das voran geht", freut sich die Bürgermeisterin.

Außerdem ist ein Pächter-Wechsel im Gasthaus Hohne geplant. Die Gemeinde hat den Pachtvertrag mit dem bisherigen Gastwirt aufgelöst, nun wird sich ein potentieller Pächter das Haus ansehen. "Wir freuen uns, dass es hoffentlich bald im Gasthaus weitergeht und es auch in gastronomischer Hand bleiben soll", so Harms.

Das Thema Straßenausbaubeiträge ist auch in Hohne ein beherrschendes Thema. "Wir machen uns schon lange Gedanken, aber haben noch nichts entschieden. Winsen hat da schon ganz gut vorgelegt", sagt Harms mit Blick auf die Westkreis-Gemeinde, die sich für eine Grundsteuer-Finanzierung ausgesprochen hat. Ihrer Meinung nach kann man die Sanierung der Straßen nicht mithilfe der Grundsteuer finanzieren, da das Geld nicht zweckgebunden werden kann. Am Donnerstag hat sich die Gemeinde im Rahmen einer Informationsveranstaltung von einem Rechtsanwalt beraten lassen. (als)

Im Gasthaus „Anno 1901“ in Hohne fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hohne statt. Ortsbrandmeister Kai von Steuber begrüßte alle Anwesenden und besonders die Sachbearbeiterin für das Feuerwehrwesen Barbara Burmeister, Bürgermeisterin Christa Harms, Ehrenortsbrandmeister Otto Wolkenhauer, den stellvertretenden Kreisbrandmeister Dirk Heindorff, Gemeindebrandmeister Horst Busch und seinen Stellvertreter Stefan Dehmel, die Ortsbrandmeister aus den Nachbarwehren sowie eine Abordnung vom DRK-Ortsverein Hohne und den neuen Pastor Jan-Dirk Weihmann.

03.01.2018

Kurz vor Weihnachten feiert Matthias Lansky Geburtstag – zum zweiten Mal in diesem Jahr. Am 14. Dezember vergangenen Jahres begann für ihn ein neues Leben. Dank einer Stammzellspende hat Matze, wie den Hohner alle nennen, den Kampf gegen Blutkrebs gewonnen. "Mir geht es wieder gut", erzählt er erleichtert. Nun markiert das Datum wenige Tage vor Heiligabend einen neuen Lebensabschnitt.

22.12.2017

Hohne soll schöner werden – darüber sind sich die Ratsmitglieder einig. In der jüngsten Ratssitzung stimmten sie einstimmig für die Aufwertung bestimmter Ecken im Ort. Allerdings sollen die Verschönerungen angesichts der angespannten Haushaltslage möglichst kostengünstig und mit Unterstützung der Bürger über die Bühne gebracht werden. Und die aufgehübschten Plätze im Ort sollen pflegeleicht sein, damit die Unterhaltung von Freiwilligen übernommen werden kann.

21.12.2017