Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lachendorf Gymnasium feiert mit doppelt europäischem Grund
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Lachendorf Gymnasium feiert mit doppelt europäischem Grund
17:12 24.09.2013
Zur Einweihung des „Grünen Klassenzimmers“ sangen die europäischen Gäste zusammen mit der speziell für das Projekt gebildeten Comenius-Band des Immanuel-Kant-Gymnasiums Lachendorf. Quelle: Joachim Gries
Lachendorf

In der Schule fand die Abschlussveranstaltung des Comenius-Projektes "Inside Landscape - Outside Landscape" mit ausländischen Gästen statt, das das Lachendorfer Gymnasium organisiert hatte. Und die Schule weihte nach langer Planungszeit ihr "Grünes Klassenzimmer" ein, das wenige Tage zuvor erst fertiggestellt worden war.

In den vergangenen beiden Jahren hatte das Lachendorfer Gymnasium zusammen mit Schulen in Portugal, Spanien, Frankreich, Finnland, Polen und Slowenien ein Partnerschaftsprojekt verfolgt, das sich um das Thema Garten drehte. Im Oktober 2011 hatte es das Auftakttreffen in Lachendorf gegeben, dann hatten sich bis zum Frühjahr Delegationen der Schulen mit je drei Lehrern und vier Schülern an Treffen in allen sieben Ländern beteiligt. Dass es jetzt zum Abschluss wieder ein Treffen in Lachendorf gab, war eigentlich gar nicht geplant.

Wie bei den Treffen zuvor gab es auch am Montag eine Parade der "Gärten auf Rädern". In Begleitung der Bläserklasse des Gymnasiums zogen die Teilnehmer ihre Kleingärten auf Handwagen oder Skateboard vom Olen Drallen Hoff zum Gymnasium.

Dort fand am Nachmittag die Einweihung des "Grünen Klassenzimmers" statt. Ein geräumiger Holzpavillon mit einer gepflasterten Fläche und davor eine schräge Freilufttribüne mit rustikalen Bänken soll künftig für den Unterricht, für Theater- und Musikaufführungen genutzt werden. Auch hierfür gab es "europäischen Geld": Die Leader-Region Lachte-Lutter-Lüß forderte das rund 75.000 Euro teure Projekt mit 32.700 Euro. Auch den anderen Schulen und den Lachendorfer Vereinen soll die neue Einrichtung zur Verfügung stehen.

Von Joachim Gries