Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Lachendorf Neustart in Lachendorf
Celler Land Samtgemeinde Lachendorf Lachendorf Neustart in Lachendorf
17:32 17.06.2016
Heute eröffnet Gerd Micheel sein kleines Küchenstudio an der Oppershäuser Straße. Das ist aber erst der Anfang. Quelle: Joachim Gries
Lachendorf

Das ist Geschichte. Heute eröffnet der ehemalige Bargfelder an der Oppershäuser Straße 16 in Lachendorf ein kleines Küchenstudio. Seit Anfang Mai hat er die rund 50 Quadratmeter großen Räume gemietet, innerhalb von 14 Tagen wurden Wände gesetzt, Installationen vorgenommen, Malerarbeiten erledigt und drei Küchen aufgebaut. „Ich zeige nahezu alle Schränke, alle Fronten und Granit-Arbeitsplatten“, sagt der 59-Jährige.

Er bezeichnet den Neustart in Lachendorf als Übergangsgeschichte. Denn im neuen Gewerbegebiet Sallohweg gegenüber dem E-Center will er auf einem 2000 Quadratmeter großen Grundstück mit Kundenparkplätzen eine 600 Quadratmeter große Leichtbauhalle bauen und dann ein großes Angebot zeigen. Eine knappe Million Euro will er in Lachendorf investieren. In Kürze soll der Grundstückskauf perfekt sein, das Küchenstudio soll starten, wenn auch das Umfeld stimmt. „Ich will nicht der erste sein in einer Dreckbaustelle.“ Bis dahin soll das angemietete Domizil den Standort sichern und Mitbewerbern signalisieren, dass schon einer vor Ort ist. Vielleicht bleibe er auch später mit dem Ableger im Ortskern.

Um 10 Uhr geht es heute los, die Besucher können schauen und erhalten gegen geringes Entgelt auch Speisen und Getränke. Den Erlös will Micheel einer gemeinnützigen Einrichtung spenden. Seine Schwester Marlies Micheel wird zudem Spezialitäten kochen und backen.

Sein Geld verdient Micheel seit über 25 Jahren mit einem großen Küchenstudio in Halle (Saale). Dort beschäftigt er 49 Mitarbeiter, dort betreibt er auch eine Kochschule. Am 17. September ist dort ein großes Event geplant, er will die mit 100 Metern längste Küche der Welt mit 26 komplett ausgestatteten Küchen-Arbeitsplätzen aufbauen. Drei Küchen im Wert von je 20.000 Euro sollen dann an drei Kindergärten verschenkt werden.

Großzügig zeigte sich Micheel auch in seiner alten Heimat. Im vergangenen Jahr versprach er dem Kindergarten Ahnsbeck aus Anlass seiner Eröffnung in Bargfeld eine neue Küche. Sein Versprechen löste er ein, obwohl sein Küchenstudio damals nach ein paar Tagen wieder geschlossen wurde. „80.000 Euro für die Mülltonne“, sagt der Ex-Bargfelder und Neu-Lachendorfer rückblickend auf seinen missglückten Start. Jetzt schaut er nach vorn.

Von Joachim Gries