Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Auch Adelheidsdorf will in die Dorferneuerung
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Auch Adelheidsdorf will in die Dorferneuerung
17:05 10.02.2010
Von Simon Ziegler
Rückblicke und Ausblicke - Jahresempfang 2010 der Gemeinde Adelheidsdorf vl.Renate Ruthe Leiterin des Kindergarten und Jugendarbeit Susanne Führer Bürgermeisterin und Kurt Denecke Unternehmer in Adelheitsdorf Quelle: Peter Müller
Großmoor

Das Jahr 2009 hätte für Adelheidsdorf nicht schlechter beginnen können. Ende 2008 meldete der Autozulieferer Stankiewicz beim Celler Amtsgericht Insolvenz an. Monatelang mussten die Mitarbeiter um ihre Jobs bangen. Immerhin wurde der größte Teil der Arbeitsplätze gerettet.

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Adelheidsdorf, der am vergangenen Freitag im Dorfgemeinschaftshaus Großmoor vor rund 80 geladenen Gästen stattfand, betonte Bürgermeisterin Susanne Führer aber die Höhepunkte in 2009: das Dorffest, mit dem das Ende der alten B3 gefeiert wurde, das Tennisturnier des ASV Adelheidsdorf, das Schützenfest und die kleine Gewerbeschau, Spätsommerfest genannt, bei dem sich im August heimische Unternehmer der Öffentlichkeit präsentierten.

Im kommenden Jahr will Führer die Dorfentwicklung von Adelheidsdorf, Großmoor und Dasselsbruch stärker in den Fokus rücken. Denkbar seien etwa Bemühungen, in das Landesprogramm „Dorferneuerung“ zu kommen, in dem unter anderem Thören, Bannetze, Jeversen und Walle drin sind. Auch Hambühren macht sich derzeit Gedanken, an dem attraktiven Programm teilzunehmen. „Ich will die Bevölkerung mitnehmen und nicht allein für eine Weichenstellung verantwortlich sein, die vielleicht nicht gewollt ist“, so Führer. Sie kündigte Arbeitskreise und Diskussionsforen an. Ein weiterer politischer Akzent liege in diesem Jahr in der Jugend- und Ferienbetreuung.

Darüber hinaus machte Führer auf zwei alte Mülldeponien in Adelheidsdorf aufmerksam, von denen mindestens eine früher von Stankiewicz genutzt wurde. Ohne ins Detail zu gehen, kündigte sie an, „dass wir da wohl Geld in die Hand nehmen müssen“. Anfang 2009 hatten die Grünen eine gutachterliche Untersuchung zu den Deponien gefordert. Am kommenden Mittwoch sollen im Umweltausschuss der Samtgemeinde Wathlingen Einzelheiten auf den Tisch kommen.

Umrahmt wurde der Jahresempfang durch eine Bilderausstellung der gemeindeeigenen Jugendbetreuung, die von Kindergartenleiterin Renate Ruthe organisiert wird. Der Empfang soll künftig jedes Jahr stattfinden.