Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Bauland in Adelheidsdorf wird viel teurer
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Bauland in Adelheidsdorf wird viel teurer
14:54 19.09.2016
Von Simon Ziegler
Adelheidsdorf

„Der Preis ist in Ordnung. Wir bewegen uns damit am unteren Ende des Marktpreises“, sagte Bürgermeisterin Susanne Führer. Hätte sich der Gemeinderat für einen niedrigeren Preis entschieden, hätte es womöglich Ärger mit dem Rechnungsprüfungsamt gegeben. Denn Kommunen dürfen Bauland nicht unter Marktwert veräußern. „Wir müssen uns am Marktpreis orientieren“, sagte Führer. Dazu kommt die weiterhin hohe Nachfrage nach Bauland. Es gibt bereits etliche Anfragen von potenziellen Häuslebauern für das Baugebiet „An der Kapelle“. Gleichwohl handelt es sich um eine erhebliche Steigerung. Denn bisher wurde in Adelheidsdorf der Quadratmeter im Baugebiet „Östlich Sandbirkenstraße“ unerschlossen für 63 Euro verkauft.

Einig war sich die Politik im Gemeinderat folglich auch keineswegs. Die SPD plädierte dafür, den Preis auf lediglich 75 Euro anzuheben. Auch der stellvertretende Bürgermeister Matthias Blazek (Grüne) schloss sich dem an. Argumentiert wurde, dass dieser Betrag familienfreundlicher sei. Außerdem hinke der Vergleich mit den Nachbargemeinden Wathlingen und Nienhagen, da diese infrastrukturell deutlich besser aufgestellt seien und demnach höhere Preise für Bauland verlangen könnten.

Doch die CDU-Ratsmehrheit sah das anders. Inklusive Erschließungskosten liegt der Preis künftig bei rund 115 Euro. Damit liegt man in der Nähe des Wathlinger Niveaus. Die Gemeinde Wathlingen verkauft ihre Grundstücke zum Preis von 120 Euro inklusive Erschließung. Die Gemeinde Nienhagen erhebt 145 bis 165 Euro voll erschlossen.

Nach Angaben der Adelheidsdorfer Bürgermeisterin sollen die Grundstücke ab Anfang 2017 verkauft werden. Nach derzeitigem Planungsstand soll die Erschließung im Frühjahr nächsten Jahres beginnen, so dass die Grundstücke ab Mitte 2017 bebaubar sind.

Insgesamt handelt es sich um eine Fläche von rund drei Hektar. Laut Hermann Rodenberg von der Samtgemeinde-Verwaltung sollen die Grundstücke eine Größe von 500 bis 800 Quadratmetern haben. Wie viele Grundstücke angeboten werden, steht noch nicht fest.