Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Detektiv sucht in Adelheidsdorf nach Mandy Müllers Leiche
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Detektiv sucht in Adelheidsdorf nach Mandy Müllers Leiche
18:12 29.04.2016
Von Christopher Menge
Adelheidsdorf

In der vergangenen Woche ist er dem Hinweis von Nicklas Franz, der sich bei der CZ gemeldet hatte, nachgegangen. Mit einem Metallsensor hat er ein Waldstück in Bennebostel nahe der Erdgasanlage der SVO durchsucht.

„Ich habe vor einigen Jahren schon mal in diesem Bereich gesucht“, sagt der Detektiv. Mandys Schuhe oder gar ihr Handy hat er aber nicht gefunden – auch dieses Mal nicht. Dabei dreht sich bei den Ermittlungen einiges um ihr Handy und um die Mobiltelefone ihres damaligen Freundes, den die Polizei seinerzeit verdächtigt hatte, die junge Frau getötet zu haben. Die damals 18-jährige Mandy Müller aus Nienburg war im September 2008 verschwunden, nachdem sie die erste Nacht bei ihrem Freund verbringen wollte.

Dieser hatte sich bei seinen Aussagen bei der Polizei immer wieder in Widersprüche verstrickt, nachweisen konnte man ihm eine Tat aber nicht. Unter anderem ging es dabei um die drei Mobiltelefone von ihm. Neben einem Geschäfts- und Privathandy soll er nach Aussage des Privatermittlers auch ein geheimes für „Frauengeschichten“ gehabt haben. In der Nacht von Mandys Verschwinden führte er von diesem ein Gespräch mit seiner Ex-Freundin – und schrieb dieser um 3.30 Uhr eine SMS – drei Minuten nachdem die letzte SMS von Mandys Handy verschickt worden war. Beide Kurznachrichten wurden aus dem Antennenbereich Adelheidsdorf – der Mast steht an der Verlängerung des Alten Celler Wegs in Nienhagen – verschickt.

Die Nachrichten von Mandys Handy gingen an das Privathandy ihres Freundes und an ihren Bruder. In der SMS an ihren Bruder soll gestanden haben, dass sich die Eltern keine Sorgen machen müssten. Sie werde sich melden. Hat sie die Nachrichten selbst geschrieben?

Nach Aussage des Privatermittlers habe der Freund – als er mit den Handydaten konfrontiert wurde - ausgesagt, dass er Mandy, die verschwinden wollte, Sachen nach Nienhagen gebracht habe. Später machte er von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch.

Der Detektiv hält es für möglich, dass Mandy etwas passiert ist, schließt aber auch ein Verschwinden nicht aus. Dafür spricht, dass Mandys Großmutter bei einem Anruf auf dem Zweithandy von Mandy am Montag nach dem Verschwinden eine männliche Stimme hörte. Danach wurde aber auch dieses Handy abgeschaltet. Das andere Handy wurde seit dem 14. September um 3.27 Uhr nicht mehr benutzt…