Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Dorfladen Adelheidsdorf eröffnet nach Umbau im Dezember
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Dorfladen Adelheidsdorf eröffnet nach Umbau im Dezember
10:23 16.09.2013
Im Dezember soll der Dorfladen in Adelheidsdorf mit Glühwein eröffnet werden. - Am 24. September - um 19.30 Uhr im - Dorfgemeinschaftshaus Großmoor findet eine Bürgerversammlung zum Dorfladen statt. Quelle: "mensch und region"
Adelheidsdorf

Der geplante Dorfladen in Adelheidsdorf nimmt konkrete Formen an. Der Rat der Gemeinde hat beschlossen, den Mietvertrag für das ehemalige Schleckergeschäft zu unterschreiben, ebenso einen Überlassungsvertrag und ein Förderantrag für Mittel aus der Dorferneuerung wird gestellt.

Der Arbeitsgruppe Dorfladen in der Dorferneuerung hat konkrete Zahlen für die zu erwartenden Kosten vorgelegt. 63.000 Euro soll der Umbau kosten, rund 30.000 Euro Fördermittel werden erwartet. Sechs Wochen werden benötigt, um Schönheitsreparaturen, Deckenisolierung, Elektrik, Beleuchtung, sanitäre Anlagen, Malerarbeiten, Einbau des Tresens und die Gestaltung des Außenbereichs vorzunehmen. Das Café nebenan bedarf noch einiger Planungen und ist deshalb zunächst zurückgestellt worden, erläutert Winfried Winter, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Dorfladen in der Dorferneuerung.

Getragen wird der Dorfladen von einem Wirtschaftsverein. „Wir suchen viele Bürger als Miteigentümer“, erläutert Winter. Dafür müssen sie Anteilsscheine in Höhe von 200 Euro zeichnen. Eine Haftung über die Einlage hinaus ist nicht vorgesehen. Bereits 90 künftige Vereinsmitglieder haben einen Anteilsschein gezeichnet. Ein Wirtschaftsplan geht davon aus, dass der Dorfladen nach einer Anlaufphase von einem Jahr schwarze Zahlen schreibt.

Insgesamt vier Angestellte, davon zwei auf 450-Euro-Basis, werden den Ladenbetrieb aufrecht erhalten. Auf 200 Quadratmetern sollen rund 2000 Artikel des täglichen Bedarfs angeboten werden. Frische Brötchen liefert ein Bäcker, und Kuchen für das Café könnte von Landfrauen kommen, die eine „zertifizierte Küche“ haben. Außerdem sollen 500 Produkte aus der Region dazukommen. Getränke könnten in Kommission verkauft und damit Feiern im benachbarten Dorfgemeinschaftshaus beliefert werden.

Der Dorfladen soll auch ein Treffpunkt für die Dorfbewohner werden. Ein kleines Stehcafé und eine Bank vor der Tür laden zum Klönschnack ein. Schwarzes Brett, Tauschbörse, Post, Geld abheben an der Ladenkasse und andere Dienstleistungen sollen dazu kommen.

„Wichtig ist, dass der Dorfladen angenommen wird, genug Anteile gezeichnet werden und sich in die ehrenamtliche Vereinsführung vielleicht noch ein ehemaliger Leiter eines Lebensmittelmarktes oder ein Steuerberater einbringen werden“, so Winter.

Karin Dröse

Von Droese Karin