Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Fern der Heimat feiert Flavio Weihnachten auf dem Bauernhof
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Fern der Heimat feiert Flavio Weihnachten auf dem Bauernhof
11:23 20.12.2013
Flavio Wanderer-Gallas aus Paraguay verbringt als Praktikant Weihnachten aus dem Bauernhof Rahlfs in Adelheidsdorf Quelle: Karin Dröse
Adelheidsdorf

Flavio Wanderer-Gallas stammt aus dem südamerikanischen Paraguay. Weihnachten wird er nicht bei 35 Grad und Sonne verbringen, sondern im kühlen Niedersachsen. Der 30-Jährige absolviert ein Jahrespraktikum auf Georg Rahlfs Bauernhof in Adelheidsdorf. Er stammt aus Bella Vista, einem Distrikt, der von deutschen Einwandern gegründet wurde. Kein Wunder, dass der Junglandwirt gut deutsch spricht. „Bis zu meinem sechsten Lebensjahr habe ich in meiner Familie nur deutsch gesprochen“, erzählt er. Im landwirtschaftlichen Betrieb hat er sich deshalb schnell eingelebt, ebenso in seiner Gastfamilie. Die Berufsschule besucht er gemeinsam mit Jan. Flavio strengt sich an, um viel zu lernen und möglichst fehlerfrei zu schreiben.

Für ein Praktikum in Deutschland hat er sich entschieden, um das Land seiner Urgroßeltern kennenzulernen. Auch nach Paris möchte er gerne einmal, um den Eiffelturm zu sehen. Dafür will er seine freien Tage nutzen. Bis September bleibt er in Adelheidsdorf. Hier wird er auch sein erstes Weihnachtsfest ganz ohne die Familie feiern. „Zu Hause haben wir auch immer einen Weihnachtsbaum, es gibt Geschenke, und wir haben Verwandte besucht“, erzählt Flavio. „Mit der Familie zusammen zu sein, ist das schönste an Weihnachten.“ Telefonate und ein Austausch über das Internet via Facebook müssen die Familientreffen diesmal ersetzen. Arbeitseinsatz ist auch an Feiertagen gefordert, schließlich müssen die Tiere versorgt werden. Die freie Zeit wird er mit seinen Freunden und der Familie auf dem Bauernhof verbringen und nicht nur die Sonne vermissen.

Besser Deutsch zu lernen, das Land zu bereisen und Erkenntnisse aus der Landwirtschaft für den kleinen Betrieb in Paraguay mit 28 Milchkühen mitzunehmen, entschädigen für den Verzicht auf das Zusammensein mit der Familie. Nicht alles, was er über die deutsche Landwirtschaft lernt, ist auf den heimischen Betrieb übertragbar, denn die Strukturen seien zu verschieden, erzählt Flavio. Zurück in Paraguay will er sich ein weiteres Standbein aufbauen. Vielleicht verlagert er sich auf Eierproduktion oder er mästet lieber Schweine. Gemeinsam haben Deutschland und Paraguay, dass die Landwirtschaft stark von Marktpreisen abhängig ist: „Wir hatten schon einmal Schweine, aber die Preise sind gefallen und wir mussten aufgeben.“ (dr)

Von Droese Karin