Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Adelheidsdorf Kaltblutpferde legen sich vor Wertungsrichtern ins Zeug
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Adelheidsdorf Kaltblutpferde legen sich vor Wertungsrichtern ins Zeug
18:17 22.10.2017
Quelle: Kirsten Glatzer
Adelheidsdorf

Dort traten drei Hengste und neun Stuten der Rassen Rheinisch-Deutsches, Schwarzwälder sowie Freiberger Kaltblut an. Auch ein Lokalmatador war darunter, der dreijährige Hilarius vom Landgestüt Celle.

Die Prüfung bestand aus vier Elementen: der Einspännerprüfung vor einem zweiachsigen Wagen, der Bewertung der Fahreigenschaften durch einen Fremdfahrer, dem Ziehen einer sogenannten Schwachholzstange von sieben Metern Länge durch einen Parcours sowie dem Ziehen eines mit 20 Prozent des Körpergewichts belasteten Zugschlittens über eine Distanz von 1000 Metern mit dreimaligem Stopp.

Die starken Pferde legten sich unter den Augen der Wertungsrichter, Züchter und Zuschauer ins Zeug, um ihr Können in den vier Disziplinen zu demonstrieren. Bei den Stuten landete die vierjährige Mia in der Gesamtwertung auf dem ersten Platz. Das Rheinisch-Deutsche Kaltblut Harry überzeugte bei den Hengsten, gefolgt von Hilarius aus dem Landgestüt Celle.

„Ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung ist, dass die Pferde ruhig und gut verträglich sind“, erklärt Uwe Clar, Vorsitzender des Stammbuchs für Kaltblutpferde Niedersachsen. „Die Stuten sind bei solchen Prüfungen im Allgemeinen gelassener als die Hengste“, weiß er aus jahrelanger Erfahrung zu berichten. Die Hengste werden auch zum Decken eingesetzt und lassen sich durch die Anwesenheit der Damen gern mal ablenken.

Kaltblutpferde werden auch heute noch im Wald oder in einigen landwirtschaftlichen Betrieben als Arbeitstiere eingesetzt. Mittlerweile sind sie aber vor allem Freizeitpartner. Gerade aus der Heide sind diese ruhigen, robusten Vierbeiner nicht mehr wegzudenken, wenn es darum geht, Besucher im Planwagen durch die wunderschöne Landschaft zu ziehen. Diese vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sichern den vom Aussterben bedrohten Kaltblutrassen zumindest in Nieder­sachsen den Fortbestand. (gla)

Von Kirsten Glatzer