Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Ein Haus für Feuerwehren in Adelheidsdorf und Nienhagen?
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Ein Haus für Feuerwehren in Adelheidsdorf und Nienhagen?
15:12 09.10.2017
Von Simon Ziegler
Nienhagen

Matthias Blazek (Grüne) machte das Thema nach der letzten Sitzung des Samtgemeinderates öffentlich. Das Gremium hatte sich mit der Schwarz-Weiß-Trennung in Feuerwehrhäusern beschäftigt, also der Trennung zwischen Arbeits- und Aufenthaltsbereichen. Diese wird inzwischen in Bestandsbauten gefordert, in Neubauten ist sie ohnehin längst Pflicht. Bevor in die alten Häuser investiert wird, sollte man einen Neubau prüfen, so die Befürworter eines gemeinsam genutzten Feuerwerhauses.

„Ein gemeinsamer Neubau wie beispielsweise in Eicklingen könnte so erstellt werden, dass der Fuhrpark die Feuerwehren oder Gruppen voneinander trennt, um Eigenständigkeiten zu gewährleisten, falls sie denn gewünscht werden. In jedem Fall wären die betroffenen Feuerwehren im Vorfeld mit ins Boot zu nehmen“, sagte Blazek. Die Option eines Neubaus für zwei Feuerwehren sollte mit Blick auf die Zukunft hinreichend geprüft werden. „Früher oder später käme dieses Thema in jedem Fall wieder auf uns zu“, so der Grünen-Politiker. Die Feuerwehr in Nienhagen stoße bereits an ihre räumlichen Grenzen, und das Verständnis zwischen Adelheidsdorf und Nienhagen sei sehr gut, so Blazek.

Feuerwehr-Sprecher Olaf Rebmann äußerte sich zurückhaltend. Bislang seien noch keine Gespräche geführt worden. „Wir lassen die Politik vorberaten. Wenn die Feuerwehr gehört wird, sagen wir unsere Meinung“, so Rebmann.

Nienhagens Bürgermeister Jörg Makel zeigte sich offen für ein neues Feuerwehrhaus. Über kurz oder lang stünden wegen der Schwarz-Weiß-Bereiche erhebliche Investitionen in die Gebäude an, auch Sanitärbereiche für beide Geschlechter müssten geschaffen werden. Der Standort eines neuen gemeinsamen Gebäudes könnte am Ortsrand von Nienhagen oder Adelheidsdorf liegen, schlägt Makel vor. Und stellt klar: „Wir wollen auf keinen Fall dazu beitragen, dass das große freiwillige Engagement Schaden nimmt. Es ist nicht das Ziel, die Feuerwehren Adelheidsdorf und Nienhagen zu fusionieren. Stattdessen soll in einem gemeinsamen Gebäude die Eigenständigkeit der beiden Wehren ermöglicht bleiben.“

Seine Bürgermeisterkollegin aus Adelheidsdorf, Susanne Führer, sagte, dass sich zunächst die Wehren eine Meinung bilden sollten. „Der letzte Sturm hat gezeigt, dass es sehr wichtig ist, dass es genügend freiwillige Männer und Frauen in unseren Ortswehren gibt, die sich vor Ort gut auskennen“, sagte sie. Die Feuerwehrleute fühlten sich verantwortlich, für den eigenen Ort einzutreten. „Ob das so bleibt, wenn das Feuerwehrgerätehaus weiter weg neu gebaut wird, weiß ich nicht“, so Führer.