Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Erinnerung an Brandkatastrophe von Nienhagen
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Erinnerung an Brandkatastrophe von Nienhagen
17:29 08.11.2010
Wilfried Regener (links) und Wolfgang Werner haben eine Chronik zum Brand auf der N22 geschrieben. - Quelle: Gert Neumann
Nienhagen

Die Idee kam ihnen nach einer gut besuchten Sonderausstellung zum 75. Jahrestag des Infernos im Mai 2009, wo sich zahlreiche Unterlagen, zeitgenössische Zeitungsartikel, Prospekte und vielerlei Bilder angesammelt hatten.

In den frühen 30er Jahren wurden über 1000 Bohrungen in Nienhagen und Umgebung in die Tiefe gebracht, um an das begehrte Erdöl zu gelangen. Nach zahlreichen Versuchen kam am 29. September 1934 endlich der Erfolg und es traten Öl und Gas aus dem Bohrloch Nienhagen (N22) aus. Minutenweise ereigneten sich Eruptionen, die das Erdöl kubikmeterweise an die Oberfläche beförderten. Diese waren jedoch so stark, dass die Arbeiter Probleme hatten, das Öl schnell genug abzuschöpfen, woraufhin sich das Gas-Ölgemisch explosionsartig ent-zündete. Das tragische Unglück forderte zahlreiche Schwerverletzte und sechs Tote.

Dazu gehörte auch der damals 21-jährige Heinrich Glock. Mit anderen Arbeitern versuchte er, das austretende Erdöl aufzuhalten. Glock befand sich auf einem Bohrturm, der nach der Explosion in sich zusammenstürzte. Dabei kam er ums Leben. Doch wie genau es zu diesem Unfall kam, ließ sich bis heute nicht eindeutig klären. Zudem enthält die Chronik von Wilfried Regener und Wolfgang Werner Kurzbiografien der Toten und Verletzten sowie Vernehmungsprotokolle und Gutachten, die durch Bilder der Brandkatastrophe zusätzlich unterstrichen werden. Das Buch ging Anfang September 2010 in den Druck. Kurz darauf, am 25. September, verstarb Albert Buchholz im Alter von 96 Jahren. Buchholz hatte auf dem Bohrturm gearbeitet und war der letzte lebende Zeitzeuge des Brandes.

Buch in Nienhagen erhältlich: Die Chronik umfasst 224 Seiten und ist für 10 Euro beim Heimatverein Nienhagen erhältlich. Das Buch gibt es ab sofort beim Moor Verlag, Heimatverein Nienhagen sowie bei Papierwaren Fritz Müller, Dorfstraße 38, zu kaufen.

Von Mariella Szymczack