Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Glanzvoller Musical-Abend unter freiem Himmel in Nienhagen
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Glanzvoller Musical-Abend unter freiem Himmel in Nienhagen
20:50 05.06.2016
Elvis live im Bürgerpark unter den Zuschauern: „Ich bin noch nie in Nienhagen gewesen.“ Quelle: Alex Sorokin
Nienhagen

Als wäre es selbstverständlich, wechseln die vier ab zwischen herzergreifend traurigen und ernsten Liedern wie „Ich gehör nur mir“ aus „Elisabeth“ oder „Wie wird man seinen Schatten los?“ aus „Mozart“ und zum Brüllen komischen Elvis-Parodien oder Travestie-Sketchen.

„Wir haben’s gut – wir können in die verschiedensten Figuren schlüpfen“, ist ein vielsagender Satz, den Martin in seinen eloquenten Moderationen fallen lässt. Sie changieren zwischen Erläuterungen zu den einzelnen Musicals, einem charmant-witzigen Flirt mit dem Publikum sowie pointierten Dialogen mit seinen Freunden Anke Fiedler, Tobias Bieri und Nadine Hammer und bilden den roten Faden der musikalischen und tänzerischen Darbietungen.

Die Liebe zu seinem Beruf drückt sich aus in allem, was Felix Martin auf der Bühne macht. Vom Wortbeitrag bis zur Tanzeinlage im aufwändigen Kostüm werden Professionalität und Weltläufigkeit deutlich, die dem inmitten eines Wohngebietes gelegenen Bürgerpark ungeahnten Glanz verleihen. Als die Dunkelheit einbricht und leichte Nebelschwaden aufkommen, bildet dieser die perfekte Kulisse für die Tänze der Vampire und Phantome der Oper in schwarzen Umhängen und mit Masken, die nur einen Teil des Gesichts freigeben.

Die Stimmung ist so grandios wie die Performance. Gerne begibt sich Martin ins Publikum, sucht sich eine Tanzpartnerin, macht auch mal frühere Mitschüler unter den Zuschauern aus, stellt sich auf einen Stuhl und animiert zum Mitsingen. Gegen Ende reicht ihm Veranstalter Alexander Hass ein Glas Wein. Das rundet das Bild ab. Felix Martin fühlt sich rundum wohl, ihm muss man keine Zugabe abringen, die Bühne ist sein Zuhause, er verlässt sie nur ungern.

Zu Beginn hatte er erzählt, woher seine drei Kollegen und er angereist sind, wo sie leben und arbeiten. Allzu viel dürften Wien, Hamburg und Berlin mit Nienhagen nicht gemein haben. Was Musicaldarbietungen angeht, lässt sich seit Freitagabend jedoch durchaus von einer Achse sprechen.

Von Anke Schlicht