Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Hans Hermann Thielke begeistert in Nienhagen als frühpensionierter Postbeamter
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Hans Hermann Thielke begeistert in Nienhagen als frühpensionierter Postbeamter
19:29 15.02.2015
Rote Krawatte, gelber Pollunder: Helmut Hoffmann in seiner Rolle - als pedantischer Ex-Postschalterbeamter Hans Hermann Thielke. Quelle: Alex Sorokin
Nienhagen

„Wohin nun mit meinem ganzen Fachwissen?“ Ratlos gab sich Comedian Helmut Hoffmann in seiner Rolle als Hans Hermann Thielke, soeben in den Vorruhestand versetzter pedantischer „Schalterbeamter im mittleren, nichttechnischen Postdienst“. Sein Chef hatte ihn hinausgelobt: Er sei „in den besten Jahren“, und ihm stünden „alle Türen offen, aber leider nicht mehr bei der Post“. Nun stand er da, auf der Bühne des Hagensaals in Nienhagen, exakter Scheitel über der Hornbrille, mit rubinroter Krawatte unter dem blassgelben Pullunder, die Augen weit aufgerissen, und verstand die Welt nicht mehr: „Und das, wo ich die Deutsche Post doch mit aufgebaut habe, damals nach dem Krieg.“

Penibel, mit der Genauigkeit eines preußischen Beamten, aber auch wehmütig zurückblickend beschrieb er seine Erlebnisse und ließ seine Pointen dabei auf unnachahmliche Art scheinbar verunsichert aus dem Stegreif zu förmlich zusammengefügten Konstrukten werden, die dadurch nicht nur inhaltlich das Zwerchfell der Zuhörer in Wallung brachten. Mit seinem trockenen Humor verglich er etwa den Job eines Postzustellers mit den Zuständigkeiten der Gehirnfunktionen und verwies lamentierend auf das Durcheinander, wenn im Körper „die Zustellbezirke für die Informationen des Gehirns verwechselt“ werden. Das sei, wie wenn Politiker im Wahlkampf vorschlagen, „Kindergeld und Rente zusammenzulegen und im Gegenzug alleinerziehenden Senioren das Bafög zu kürzen“. Ebenso köstlich lamentierend berichtete er von dem Tag, als sich ein Marder im Motorraum seines Autos breit gemacht und die Bremsschläuche angeknabbert hatte: „Da gab es für mich kein Halten mehr“. Auf die vom Naturschutzverein beantragte Stilllegung seines Autos („vorübergehender Lebensraum für eine bedrohte Tierart“) habe er mit einer Räumungsklage gegen den Marder reagiert, in der er auf Eigenbedarf plädierte. Auch dem Thema Wiedergeburt widmete er ein Kapitel, durchzogen von Fantasien, wem er eines Tages wo und in wessen Körper wiederbegegnen könnte: „Da sieht man die Tiere im Wald doch plötzlich mit ganz anderen Augen!“ Und nach einem Exkurs durch die Religionen kam er gar zu dem weithergeholten Schluss, dass „Indien das einzige Land“ sei, „in dem ein Iltis nach seinem Ableben die höhere Beamtenlaufbahn einschlagen kann.“

Am Ende – zurück auf dem Boden der Tatsachen – bekannte sich der unfreiwillige Frühpensionär zu seiner neu entdeckten Passion, der regelmäßigen, wenn auch vom Betreiber „nicht unbedingt unterstützten“ Kontrolle der Regale im benachbarten Supermarkt: „Das bräuchte ich ja gar nicht. Aber wenn man helfen kann ...“

Von Rolf-Dieter Diehl