Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Nienhagens historischer Hachehof wird abgerissen
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Nienhagens historischer Hachehof wird abgerissen
16:01 13.06.2012
Von Simon Ziegler
Hachehof in Nienhagen wird abgerissen Quelle: Peter M¸ller
Nienhagen

Das Gebäude, das im 19. Jahrhundert gebaut wurde, hat in der Geschichte Nienhagens eine große Rolle gespielt. Bis in das 20. Jahrhundert hinein tagte dort das Hagengericht, das Grenzvergehen, Diebstahl, Schlägereien oder Erbschaftssachen verhandelte, sagte Fritz Hoppe, der zweite Vorsitzende des Heimatvereins. Noch heute erinnert jedes Jahr das Hachefest an die mittelalterlichen Ursprünge des Hagendorfes, deren Siedler einst das Hagenrecht verliehen bekamen.

Im Jahr 1911 brannte der Hachehof das erste Mal ab, was zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr von Nienhagen führte. Später wurde der Hachehof als landwirtschaftlicher Betrieb mit Gaststätte genutzt, zuletzt war eine Pizzeria drin. Im September 1999 brannte der Hachehof schließlich nieder, damals wurde von Brandstiftung ausgegangen. Der damalige Pächter hatte schwere Verbrennungen und eine Rauchvergiftung erlitten. Seitdem stand eine Brandruine am Ortsausgang Richtung Wathlingen.

Nach CZ-Information gehört der Hachehof einer Besitzerin aus dem Bielefelder Raum. Laut Makel ist derzeit nicht geplant, auf dem Grundstück ein neues Gebäude zu errichten, das historische Haus wird also nicht wieder aufgebaut. „Ich finde es schade, dass der Hachehof abgerissen wird. Andererseits war er so runtergekommen, dass wahrscheinlich nichts mehr zu retten war“, sagte Hoppe vom Heimatverein.