Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Schiefelbein siegt bei „Küchenschlacht“
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Schiefelbein siegt bei „Küchenschlacht“
18:04 10.06.2011
Carsten Schiefelbein (links) triumphierte bei der ZDF-Küchenschlacht. Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Nienhagen

Er wollte „sein Ding durchziehen“ und bis ins Finale kommen – am Ende hat er es sogar bis ganz nach oben geschafft. Carsten Schiefelbein, Inhaber des gleichnamigen Küchenstudios in Nienhagen, hat die ZDF-Küchenschlacht gewonnen. In der vergangenen Woche setzte sich der Hobby-Koch gegen fünf weitere Kandidaten durch. Johann Lafer war der Juror, der den Hambührener zum Sieger kürte: „In den letzten Minuten war mir fast klar, dass es so kommen wird“, beschreibt Schiefelbein die wenigen Minuten vor seinem Triumph. Der Grund: Seine Konkurrentin hatte arge Probleme mit der Zeit.

Während die Hobby-Köche an den ersten vier Tagen ihre eigenen Gerichte kochten, stand im Finale ein unbekanntes Essen auf dem Speiseplan. „Man bekommt das erst kurz vorher gesagt, was es sein wird“, berichtet Schiefelbein. „Dann kann man noch einmal zehn Minuten Fragen stellen, bevor es losgeht.“ Die Aufgabe von Kochpatron Alfons Schuhbeck: Eine Kopfsalat-Erbsensuppe mit Minze sowie Kräuterbackhendl mit Kartoffel-Spargel-Gröstel inklusive Limonen-Dip sollten die Finalkandidaten in rund 35 Minuten zubereiten. „Drei, vier Punkte waren bei mir eindeutig besser“, sagt Schiefelbein über sein Ergebnis. Lafer hätte vor allem Farbe und Geschmack des Hendls gelobt. Auch der Dip mit einer Prise Chili sei bei Lafer gut angekommen. Seine Konkurrentin habe hingegen Probleme gehabt, das Gröstel in der kurzen Zeit auf den Punkt zu braten.

Schon die ganze Woche hatte Schiefelbein mit exotischen Gewürzen bei den Juroren gepunktet. Außerdem dabei: Sein Bräter, mit dem er alle möglichen Arten von Fleisch zubereitete. „Das ist mein Lieblingsgerät“, sagt Schiefelbein. Auch während der Sendung entwickelte der Hambührener seine eigene Strategie: „Ich habe versucht, den Interviewer während des Kochens nicht auf mich zu ziehen“, erläutert er. Ganz zu Beginn der Küchenschlacht sei ihm dies nämlich passiert: „Ich konnte nicht anfangen zu arbeiten und habe das Gericht am Ende gerade noch fertig gekriegt.“

Trainiert für das Duell der Hobby-Köche hatte Schiefelbein Zuhause und im Nienhäger Küchenstudio. „Die Handgriffe müssen sitzen, vom Timing her muss es passen“, sagt er angesichts des knappen Zeitlimits. Familie und Freunde seien als Juroren zur Stelle gewesen: „Ich habe sehr viel Hilfe gehabt“, berichtet der Hambührener.

Lohn seines Triumphs: Heute ist Schiefelbein in Hamburg, um in der ZDF-Sendung „Lanz kocht“ an der Seite des smarten TV-Moderators sowie von Promi-Köchen zu kochen.

Heute und am 24. Juni im Fernsehen: Die Sendung wird voraussichtlich am Freitag, 24. Juni, ab 23.30 Uhr ausgestrahlt. Wer nicht so lange warten will, kann heute ab 11.05 Uhr das ZDF einschalten. Dort läuft der Wochenrückblick der Küchenschlacht – inklusive des Triumphs von Carsten Schiefelbein.

Von Christian Uthoff