Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Segelflugwettbewerb der Nienhäger Modellflieger
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Segelflugwettbewerb der Nienhäger Modellflieger
09:38 06.06.2016
Nienhagen

Dabei war die Wettbewerbsvorgabe unverändert geblieben: Die sieben teilnehmenden Vereinsmitglieder mussten ihr Flugmodell nicht nur genau nach der vorgeschrieben 180-Sekunden Zeitspanne ab Erreichen der Segelflug-Ausgangshöhe sicher landen. Die Landung sollte nämlich auch noch möglichst in dem gekennzeichneten Landefeld, einem Kreis von nur 5 Metern Durchmesser, erfolgen. Abweichungen führen hier unweigerlich zu Punktverlusten.

Üblicherweise kommen hierbei Flugmodelle zum Einsatz, die mit einem kleinen Elektromotor und Propeller ausgerüstet sind, um im Kraftflug eine bequeme Ausgangshöhe um die 150 Meter für die anschließende Segelflugaufgabe zu erreichen. In diesem Jahr wagten sich aber erstmals wieder zwei Piloten mit motorlosen Segelflugmodellen an einen sogenannte Flitschenstart. Dabei wird das Modell durch einen Spezialgummischlauch, der auf vierfache Länge ausgezogen wird, beschleunigt und auf Höhe gebracht. Durch den enormen Zug des Gummiseils müssen die Modelle einiges aushalten können, und beim Loslassen geht es dann auch richtig ab.

Der Nachteil dieser eindrucksvollen Startmethode: Man kommt nur auf Ausgangshöhen um die 70 Meter, was meistens nicht für einen dreiminütigen Flug ausreicht. Das sonnige Wetter am Wochenende ließ aber auf Thermikunterstützung hoffen, um durch aufsteigende Warmluft noch einige zusätzliche Höhenmeter zu gewinnen.

Dies gelang dann auch Klaus Sinkel mit seiner 'Mini-Ellipse'. Und da er nicht nur im Auffinden der Thermik ein Meister ist, sondern auch die Punktlandungen beherrscht, hing er seine motorisierten Vereinskollegen locker ab: Mit 553 von maximal möglichen 560 Punkten war ihm der Siegertitel 2016 sicher. So mußten sich die Nienhäger Hans-Dieter Könecke (512 Punkte) und Peter Platt (467 Punkte) mit den Plätzen Zwei und Drei begnügen.

Weitere Thermik wurde anschließend mit dem Grill erzeugt, die aber nicht ausreichte, um Steaks und Würstchen zum Aufsteigen zu bewegen.

Von Reinhard Elers