Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Sozialministerin fordert in Nienhagen neues Pflegegesetz
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Sozialministerin fordert in Nienhagen neues Pflegegesetz
18:07 06.10.2017
Von Simon Ziegler
Pflege-Fachgespräch (von links): Altenheimleiterin Janine Hotzel, Bärbel Baße (Pflegedienstleitung), Sozialministerin Cornelia Rundt, Maximilian Schmidt (SPD) und Judith Kunkel von Qualivita. Quelle: Michael Schäfer
Nienhagen

Verbindliche Vorgaben seien unumgänglich für eine qualitativ gute Patientenversorgung. "Wir alle können jederzeit in eine Situation kommen, in der wir auf professionelle Hilfe angewiesen sind. Dazu brauchen wir eine Krankenversorgung ohne Gesundheitsschäden für die Beschäftigten", so die Ministerin. Dies machte sie im Rahmen eines Besuchs des Qualivita-Pflegeheims deutlich, wo sie zu einem Gespräch mit Pflegekräften zusammentraf.

Die Einführung verbindlicher Personalvorgaben für alle Pflegebereiche sei daher überfällig. „Solange es auf Bundesebene keine gesetzliche Regelung gibt, wird die SPD alle Möglichkeiten auf Landesebene nutzen und für die überfällige Finanzierung einer besseren Personalausstattung eintreten", sagte der Celler Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt.

Außerdem will die SPD die Versorgung mit Ärzten auf dem Land verbessern – dafür soll künftig eine Landarztquote bei der Vergabe von Medizin-Studenplätzen eingeführt werden. „Wir wollen, dass zehn Prozent der Studienplätze an Studierende vergeben werden, die im ländlichen Raum tätig werden“, so Schmidt.