Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Nienhagen Weinfest in Nienhagen ohne Winzer aus Österreich
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Nienhagen Weinfest in Nienhagen ohne Winzer aus Österreich
16:55 12.06.2012
Von Simon Ziegler
Nienhagen

In der Vergangenheit hatte die Gemeindekasse für Tour, Verköstigung und Blaskapelle aus Österreich jedes Jahr rund 3000 Euro bezahlt. "Wir können das nicht mehr bezahlen", sagte Bürgermeister Jörg Makel (SPD) vor dem Hintergrund geplanter Steuererhöhungen und Kürzungen bei der Vereinsförderung. Ohne Finanzspritze wollten die Österreicher aber nicht kommen.

Doch in Nienhagen ist nicht jeder mit dem Sparkurs des Sozialdemokraten einverstanden. Die Bürgerliche Liste spricht von einem "beispiellosen Vorgang". In der Öffentlichkeit bestehe die Meinung, dass das Verhältnis Nienhagen/Zistersdorf schweren Schaden genommen habe. Außerdem wirft die Bürgerliche Liste um die beiden Ratsherren Ralf Überheim und Heinz-Henning Rode dem Bürgermeister vor, dass er weder als Ratsmitglied noch als Verwaltungschef jemals eine Fahrt in eine Partnergemeinde unternommen habe. Das stimme "reichlich verwunderlich". Moniert wird auch, dass kein politisches Gremium das neue Konzept des Weinfestes ohne die Gäste aus Österreich abgesegnet habe.

Makel sieht das ganz anders. Dass die Fahrt der österreichischen Winzer zum Fest ausfalle, habe mit der Partnerschaft nichts zu tun. Vielleicht kämen die Familien im kommenden Jahr wieder, um erneut Grünen Veltliner und Co. anzubieten. Zum Vorwurf, dass die Lokalpolitik nicht beteiligt worden sei, bemerkt Makel: "Das ist von mir so entschieden worden, ich habe eine gewisse Befugnis, über Gelder zu entscheiden. Es gab früher schließlich auch keinen Beschluss, 3000 Euro für das Fest auszugeben." Er lässt durchblicken, dass er ohnehin wenig Verständnis dafür hat, dass Gewerbetreibende, die in Nienhagen Wein verkaufen, zusätzlich Gelder von der öffentlichen Hand erhalten, auch wenn sie aus einer Partnerkommune kommen.

Beim Weinfest, das am 30. Juni zum fünften Mal im Ortskern stattfindet, soll jetzt Wein aus deutschen Anbaugebieten ausgeschenkt werden. Terminschwierigkeiten mit Wathlingen, ein brisantes Thema in der Vergangenheit, gibt es nicht mehr. Das dortige Musikfestival ist eine Woche später geplant.