Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Auf Erkundungstour im Wathlinger Hühnerstall
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Auf Erkundungstour im Wathlinger Hühnerstall
17:19 26.07.2017
Höhepunkt der Ferienpass-Aktion in der Kleintierzuchtanlagein Wathlingen: Das Streicheln der Hühner. Quelle: Marie Schiller
Wathlingen

Vorsichtig schiebt Lily ihre Hand durch einen abgedeckten Käfig. Sie soll fühlen, was sich darin befindet. Als sich plötzlich was im Dunkeln bewegt, erschrickt sie und zieht ihre Hand schnell zurück. Jetzt möchte sie es aber doch wissen. Zurückhaltend tastet sie sich erneut voran. Dann lacht sie. „Das ist ja ein Huhn.“

In der Kleintierzuchtanlage Wathlingen kommen 14 Ferienpass-Kinder auf Tuchfühlung mit den Tieren. Vor allem Federvieh gibt es hier zu sehen. Tauben und Hühner flattern in den Volieren. Am meisten angetan hat es den Kindern der flauschige Nachwuchs. Auf dem Arm des Züchters dürfen sie die weichen Federn streicheln. „Ich mag Hühner und besuche sie auch manchmal bei meinem Opa“, sagt Lily.

Zwischen Hahnenkrähen und Taubengurren beweisen die Ferienpass-Kinder bei fünf verschiedenen Spielen ihr Geschick und ihre Zielsicherheit. Niklas hält den buntgemusterten Gummistiefel am Schaft mit beiden Händen. Er holt Schwung und schleudert den Schuh über die Wiese. Er fliegt elf Meter weit. Damit hat Niklas eine der weitesten Strecken geworfen. „Das Stiefelwerfen hat mir am meisten Spaß gemacht“, sagt er. Im vergangenen Jahr war er schon einmal in der Tierzuchtanlage. „Da waren wir bei den Tauben und haben sie auch gestreichelt“, erzählt er.

Während Niklas die Stiefel schleudert, werfen die anderen Kinder Bälle und Äpfel. Zehn Dosen sind zu einem Turm aufgebaut und sollen getroffen werden. Daneben hängt ein Regenschirm an einer Stange. Die Kinder versuchen, Äpfel in den Schirm zu treffen, der sich bei einer Windböe hin und her bewegt. Vor allem die Jungs lieben das Torwandschießen und zeigen, was sie auf dem Pausenhof gelernt haben.

In Teamarbeit schaffen es die Kinder, eine große Weltkarte zusammen zu puzzeln. Die Länder sind in verschiedenen Farben bemalt, was das Zusammenfügen leichter macht. „Wo ist Deutschland?“, fragt ein Mädchen und sucht ihre Heimat auf der Karte. Doch die Gemeinde Wathlingen zu finden, ist auf der großen Weltkarte gar nicht so einfach.

Von Marie Schiller