Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Haushalt der Samtgemeinde Wathlingen: Keine Zeit für Träume
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Haushalt der Samtgemeinde Wathlingen: Keine Zeit für Träume
13:38 29.12.2013
Von Simon Ziegler
Wathlingen

Positiv für die Mitgliedsgemeinden ist die Senkung der Samtgemeindeumlage von 55,7 auf 52,8 Prozent, die mit dem Haushalt ebenfalls abgesegnet wurde. Die Samtgemeinde nimmt von ihren drei Gemeinden so viel Geld, "damit wir auf eine Null kommen", erläuterte Grube.

Nachdem in den vergangenen Jahren teilweise erhebliche Investitionen wie die Umsetzung der Ganztagsgrundschulen oder die Sanierung des Freibades realisiert worden waren, kommt der Etat 2014 als Sparhaushalt daher. Als größte Investition ist ein Blockheizkraftwerk für 200.000 Euro für die Grundschule Nienhagen eingeplant, gab Kämmerer Thorsten Borchers bekannt. Die Sanierung der Obdachlosenunterkünfte wurde mit 100.000 Euro veranschlagt. Dazu kommen die Lüftungsanlage im Hallenbad (35.000 Euro) und der Gehweg im Schafstallweg (30.000 Euro).

Wie schon zuvor die Mitgliedsgemeinden Nienhagen und Adelheidsdorf hat sich auch die Samtgemeinde dafür ausgesprochen, künftig neue Wege in der Finanzpolitik zu gehen. Adelheidsdorf, Nienhagen, Wathlingen und die Samtgemeinde wollen unter Beratung des früheren Staatssekretärs im Innenministerium, Werner Lichtenberg, den Versuch unternehmen, finanzpolitisch gemeinsam vorzugehen. Denn die bisherigen Versuche, ausgeglichene Haushalte vorzulegen, sind angesichts der Pflichtaufgaben und hohen Abgaben in den Mitgliedsgemeinden meist kläglich gescheitert. Dazu müssen die drei Mitgliedsgemeinden und die Samtgemeinde den Nachweis erbringen, sparsam und wirtschaftlich zu handeln.

Außerdem müssen überall die gleichen Finanz-Standards geschaffen werden, also die gleichen Steuersätze, die gleichen Kita-Gebühren oder auch die gleichen Preise beim Verkauf von Bauland. Sollte das realisiert werden, würde die Samtgemeinde die Defizite der Mitgliedsgemeinden übernehmen und gegenüber dem Land um Bedarfszuweisung bitten. "Ich gehe davon aus, dass es der letzte ausgeglichene Haushalt der Samtgemeinde war", sagte Grube denn auch zum Zahlenwerk 2014. Ob das Vorgehen erfolgsversprechend sein könnte, ist aber völlig unklar.

Um die neue Strategie zu realisieren, fehlt noch die Zustimmung des Wathlinger Gemeinderates. Die Chancen stünden gut, dass auch dieses Gremium das Vorgehen unterstützt, glaubt Grube.

Der Samtgemeinderat hat in der Sitzung Cordula Schack (CDU) zur neuen Vorsitzenden des Rates gewählt, nachdem Monika Wendt (SPD) ihr Amt niedergelegt hatte. Zur Stellvertreterin wurde Marianne Groffmann-Krumsiek (SPD) gewählt.