Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Letzte Etappe auf der Großbaustelle
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Letzte Etappe auf der Großbaustelle
17:15 15.06.2012
Von Simon Ziegler
Neues zum 4-G-Park in Wathlingen mit B¸rgermeister Thorsten Harms Quelle: Peter M¸ller
Wathlingen

Das Sechs-Millionen-Euro-Projekt Generationenpark in Wathlingen biegt auf die Zielgerade ein. Maler und Elektriker arbeiten derzeit in dem Gebäude-Riegel, der in dreieinhalb Monaten eröffnet werden soll.

Klar ist, dass es trotz der recht langen Bauzeit - vor zwei Jahren wurde in Wathlingen das Spatenfest gefeiert - wohl eine Punktlandung gibt. Immerhin ist der Gebäudeteil direkt neben dem Schulzentrum so gut wie fertig. „Da werden Fliesen im Toilettenbereich geklebt, Fußböden sind schon drin“, sagte Bürgermeister Torsten Harms. Die Stiftung Linerhaus und die Jugendpflege können demnach ihre Räume Mitte Juli beziehen. Auch beim neuen Forum des Schulzentrums, offiziell Teil des Generationenparks in der Schule, sieht es gut aus. Die Abschlussveranstaltungen von Haupt- und Realschule sollen Ende Juni dort stattfinden.

Problematisch ist der Bereich, in dem Mensa, Foyer und Café untergebracht werden. Zwar kann die Bibliothek am 2. Juli umziehen, weil es Verzögerungen bei der Lieferung des Granitfußbodens gibt, kann mit dem Verlegen aber erst Mitte Juli begonnen werden. Die Arbeiten müssen Anfang September beendet sein, weil dann die Schule beginnt und der Mensa-Betrieb laufen soll. Ob bis dahin der neue Busbereich vor dem Schulzentrum fertig wird, steht in den Sternen. Die Arbeiten dort haben noch nicht begonnen. Der Komplex wird für knapp 350.000 Euro komplett erneuert. Der derzeit überdimensionierte Bussteig wird einige Meter versetzt und behindertengerecht gestaltet.

Ministerpräsident David McAllister hat unterdessen seine Teilnahme an der Eröffnung abgesagt. Stattdessen kommt Kultusminister Bernd Althusmann (CDU). Gefeiert wird mehrere Tage: von Sonnabend, 29. September, bis Mittwoch, 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit.

Die Kosten des Großprojekts belaufen sich nach heutigem Stand auf 6,16 Millionen Euro. Darin enthalten sind die Baukosten, der Kaufpreis für das Grundstück und die Erschließung des Baugebietes neben dem Gebäude. Bei der Vermarktung der Grundstücke ist die Gemeinde noch nicht weiter. Es gebe ein paar Vormerkungen, sagte Harms. Bis Ende des Jahres will er zehn Grundstücke verkauft haben.