Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen „Märklin-Stammtisch" in Wathlingen: Gegenpol zu virtuellen Welten
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen „Märklin-Stammtisch" in Wathlingen: Gegenpol zu virtuellen Welten
17:06 06.11.2017
Wathlingen

Sie sind zur großen Freude von Organisator und Bürgermeister Torsten Harms zahlreicher erschienen als erwartet, aber die rund 20 Männer tasten sich vorsichtig heran. „Ich will nur mal gucken, mehr nicht“, lautet die übereinstimmende Antwort auf die Frage, weshalb man teilnehme. „Modellbahn-Bau ist oft ein einsames Hobby“, liefert Harms einen ersten Hinweis auf die charakterliche Beschaffenheit von Liebhabern dieser Freizeitbeschäftigung. „Wenn man alleine im Keller sitzt, dann macht Eisenbahn-Spielen einsam“, bestätigt Michael Ptok. Harms hat ihn gemeinsam mit Rüdiger Stock eingeladen zur Wathlinger Premiere, weil die beiden Hildesheimer so manchen Bastler aus dem Keller herausgeholt haben.

Beäugt von einem kenntnisreichen Publikum erzählen beide „aus ihrem Stammtischleben“. Bereits seit 2008 trifft sich ein fester Kreis regelmäßig. Ptok weist auf einen Vorzug in Wathlingen hin: „Wir hatten Schwierigkeiten, geeignete Räume zu finden, da habt Ihr ja hier mit dem 4G-Park gar kein Problem.“ Generation ist über die Örtlichkeit hinaus ein passendes Stichwort. „Meine älteste Lok habe ich von meinem Vater zum achten Geburtstag geschenkt bekommen“, erzählt Willi Over, „und ich vererbe meine Bahn natürlich auch weiter.“ Ein weiterer Aspekt kommt heutzutage hinzu: „Wir lernen im Moment von einem 15-Jährigen“, berichtet Rüdiger Stock.

Auch wenn der filigrane Nachbau originaler Schauplätze wie ein Gegenpol zu den schnellen Bildern von Computerspielen wirkt, so hat doch auch hier die Digitalisierung Einzug gehalten. Zu steuern sind Eisenbahnwelten en miniature per Handy, PC oder dem guten alten Trafo. „Jede alte Lok kann digitalisiert werden“, erläutern die Hildesheimer Experten. Für Torsten Harms ist dies zwar von Interesse, aber wichtiger sind ihm andere Möglichkeiten, die der Modellbau in sich trägt: „Ich bin Abbild-verliebt, ich möchte ein Abbild des Wathlinger Bahnhofs entstehen lassen.“ Ob er im März 2018, wenn es die erste größere Modellveranstaltung im 4G-Park geben wird, mit dem Ergebnis wird aufwarten können, darf bezweifelt werden. Modellbau ist ein langsames Hobby. Abschalten, die Seele baumeln lassen, die totale Entspannung – es sind nur einige Stichwörter, die die künftigen Stammtischbrüder für die Wahl ihres Hobbys nennen.

Von Anke Schlicht