Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Mit der Draisine am Kaliberg entlang
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Mit der Draisine am Kaliberg entlang
15:07 13.06.2011
Von Oliver Gatz
Zahlreiche Aktionen lockten große und kleine Gäste zum Fest an den Kaliberg in Wathlingen. Quelle: Peter Müller
Wathlingen

Anziehungspunkt für viele Besucher waren die Draisinen, die lediglich mit Muskelkraft in Bewegung gesetzt werden. "Das ist ein Fitnesscenter auf Schienen", flachste Vereinsvorsitzender Joachim Leiner. Für die Kinder bauten Dieter Eilitz und sein Team eine Eisenbahn auf, mit der die Kleinen eine Runde auf dem Vereinsgelände drehen konnten. Der Freundeskreis St. Barbara aus Wathlingen versorgte die Gäste mit Kaffee und Kuchen. "Wir wollen mit dem Fest unsere Arbeit präsentieren", sagte Leiner. Dabei binde man auch immer wieder neue Vereine ein.

Die Kalibahn-Strecke Wathlingen-Ehlershausen wurde 1996 stillgelegt. "Da fuhr der letzte Zug. Dann war Produktionsende", erläuterte Leiner. Der Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, die alte Schienenverbindung zu erhalten und zu reaktivieren. Dazu wechseln die Mitglieder Schwellen aus und befreien die Gleise von Wildwuchs. Außerdem bringen die Bahn-Freunde die alten Fahrzeuge wieder auf Vordermann. Sie arbeiten auch daran, eine 1,5 Kilometer lange Lücke zu schließen. Sie entstand, nachdem Diebe auf dieser Länge Schienenstücke gestohlen hatten. Auch vor dem diesjährigen Fest packten alle Bahn-Fans wieder kräftig mit an. "Uns stecken drei Wochen Vorbereitung in den Knochen", sagte Leiner.

Der Verein hat 32 Mitglieder und ist im Besitz der alten Kalibahn-Fahrzeuge. Im Oktober wurden die Gerätschaften allerdings Opfer blinder Zerstörungswut. Unbekannte zertrümmerten Fensterscheiben, am Baufahrzeug wurden Schläuche abgerissen und Ventile zerstört. Nach Leiners Angaben betrug der Gesamtschaden rund 15.000 Euro. Nun sind einige Fahrzeuge auf dem Werkstattgelände des Unternehmens Kali und Salz in Hänigsen untergebracht - geschützt durch einen Zaun mit Stacheldraht. "Wir bleiben aber ein Wathlinger Verein", betonte Leiner.