Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Senioren-WGs mitten im Wathlinger Ortskern
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Senioren-WGs mitten im Wathlinger Ortskern
17:15 29.08.2017
Von Simon Ziegler
Stellten die Pläne für das Bürgerhaus-Gelände vor: Bürgermeister Torsten Harms, Judith Kunkel vom Betreiber Qualivita sowie Torsten Schulz und Uwe Weber vom Investor, der Manus AG (von links). Ihr Plan zeigt Erd- (links) und Obergeschoss. Bis 2019 sollen die Pläne (oben) Wirklichkeit werden. Quelle: Fotocredit
Wathlingen

Bei dem Vorhaben handelt es sich nach der Errichtung des Sky-Marktes um den zweiten Bauabschnitt des früheren Geländes „Wathlinger Schacht“. Das bedeutet, dass es zügig gehen kann, da der Investor bereits Baurecht hat. Wenn der Landkreis Celle den Bauantrag genehmigt, rechnen die Macher mit einer Bauzeit von 12 bis 14 Monaten. „Wir sind in den letzten Zügen der Planung. Die Eröffnung ist für das erste Quartal 2019 geplant“, sagte Schulz. Er will rund zehn Millionen Euro investieren.

Das Pflegeheim betreiben wird die Qualivita AG aus Peine. Die Firma wird zum 1. Oktober auch die Kursana-Residenz in Nienhagen übernehmen. Das Haus soll dort künftig den Namen „Seniorenzentrum Nienhagen“ tragen. An beiden Standorten werden etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt sein, so der Betreiber.

Das Konzept in Wathlingen ist dreiteilig. Geplant ist Betreutes Wohnen, Tages- sowie stationäre Pflege, erläuterte Qualivita-Geschäftsführer Achim Leßmann. Während der Pflegebereich sowie Wohngruppen im Erdgeschoss angesiedelt sind, ist das stationäre Heim im ersten Stock des dreistöckigen Gebäudes geplant. In der zweiten Etage sind wiederum Wohngruppen vorgesehen, sagte Judith Kunkel von Qualivita.

In den Wohngruppen sollen Wohngemeinschaften von Senioren gebildet werden. Konkret sieht der Plan vor, dass jeweils zwölf Menschen „zusammenwohnen“, wobei jeder ein eigenes Zimmer und ein eigenes Bad hat. Die Gemeinschaftsräume werden sich die Senioren teilen. Der Vorteil für die Bewohner: Sie sind im Alter nicht allein.

Zufrieden äußerte sich Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms. „Das ist eine optimale Ergänzung für unser Vier-Generationen-Dorf. Das Konzept mit Tagesgruppen und Pflege unter einem Dach gehört zu den modernsten, die es gibt“, sagte er. Das Projekt sei ein „Meilenstein“ für die Gemeinde Wathlingen – zumal das Seniorenheim mitten im Wathlinger Ortskern gebaut wird. Die Senioren haben sowohl zum Einkaufen als auch zum Veranstaltungszentrum 4G-Park sehr kurze Wege. Der Bürgermeister erhofft sich zudem neue Impulse, etwa beim Thema ärztliche Versorgung. Architekt Paul Roosmann sprach von einer „Punktlandung für eine Größenordnung dieses Ortes“.

Interessant dürfte noch die Namensgebung der Pflegeeinrichtung werden. Das Projekt firmiert bislang unter dem Titel „Seniorenzentrum Villeparisisplatz“ – in Anlehnung an die französische Partnerstadt bei Paris. Doch der Villeparisisplatz war 2013 vom einstigen Bürgerhaus Wathlinger Schacht an den 4G-Park verlegt worden. Es könnte Verwirrung geben, sollte das Pflegeheim jetzt am früheren Bürgerhaus wieder den alten Namen verwenden.