Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Skate-Anlage deutlich teurer
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Skate-Anlage deutlich teurer
17:28 19.12.2011
Von Simon Ziegler
Skaterbahn in Wathlingen viel teurer als gedacht Torsten Harms Quelle: Peter M¸ller
Wathlingen

„Eine Speedskating-Anlage in Wathlingen würde die Bedeutung der Gemeinde im Sportwesen stärken.“ Das sagte Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms während der jüngsten Sitzung des Gemeinderates, der sich mit der Frage beschäftigte, ob der Verein Skate-Team Celle neben dem Wathlinger Vier-Generationenpark ein neues Trainingsgelände erhalten könnte. Harms sagte, dass der Kreissportbund die Skateranlage unterstütze. Zudem hofft man, dass es Geld von der Sparkassenstiftung gibt. Das Gelände könnte über einen langfristigen Pachtvertrag zur Verfügung gestellt werden, „möglicherweise auch pachtfrei, weil es Wathlingen hilft“, so Harms. Umkleidekabinen wären in Containern möglich.

Rückblick: Im Mai wurde bekannt, dass das auch international erfolgreiche Skate-Team Celle und die Gemeinde Wathlingen die Idee entwickeln, eine 200-Meter-Asphalt-Bahn zu bauen. Zuvor waren Bemühungen des Vereins, in der Stadt Celle ein Trainingsgelände zu realisieren, fehlgeschlagen. Das Oval mit Geraden von rund 60 Metern Länge könnte in Wathlingen auf einem gemeindeeigenen Grundstück neben der Kleingartenanlage errichtet werden. Die Kosten wurden von dem Vereinsvorsitzenden Thomas Rumpf im Mai auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Doch jetzt hat er neue, konkrete Zahlen zur Hand. „Das Projekt ist finanziell gewaltig. Der Betrag hat sich fast verdoppelt“, sagte der Vereinsvorsitzende, der inzwischen von 180.000 Euro für das Oval ausgeht. Der Verein hofft auf finanzielle Unterstützung des Kreissportbundes, der Sparkassenstiftung und der Gemeinde Wathlingen. Die Speedskater selbst haben einen Sponsor gefunden. Zusammen mit vereinseigenen Rücklagen könne man 20 Prozent der Investitionssumme aufbringen, so Rumpf. „Es müssen alle mitspielen. Sonst können wir das Projekt einstellen“, sagte er zu den Chancen, dass die Bahn gebaut wird.

Die Politik im Gemeinderat hatte sich überwiegend wohlwollend geäußert. Von einer „Imageaufwertung“ Wathlingens durch die erfolgreichen Sportler sprach Joachim Bott (CDU). Thomas Fiedler (SPD) fragte allerdings kritisch nach, wie viel Geld die Unterstützung des Vereins die Gemeinde kosten würde. Er selbst nannte die Zahl 30.000 Euro. Allerdings gibt es nach Angaben des Rathauses noch keine konkreten Zahlen.