Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Speedskater-Bahn in Wathlingen?
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Speedskater-Bahn in Wathlingen?
13:40 24.05.2011
Von Simon Ziegler
Wathlingen

Die Celler Speed-Skater eilen seit Jahren von Sieg zu Sieg. Erst gestern meldete die CZ, dass Dorothea Laube bei den Europameisterschaften der Speedskater ihren Titel verteidigte. Doch die Celler haben ein Problem: Die Skater müssen auf öffentlichen Straße trainieren - immer mit dem Risiko, dass ein Unfall passieren könnte.

Doch jetzt gibt es konkrete Pläne für eine Trainingsanlage. Das Skate-Team Celle und die Gemeinde Wathlingen haben die Idee entwickelt, die 200-Meter-Asphalt-Bahn neben dem Vier-Generationenpark zu bauen. Das Oval mit Geraden von rund 60 Metern Länge könnte auf einem gemeindeeigenen Grundstück neben der Kleingartenanlage errichtet werden. Die Kosten werden von Thomas Rumpf, Vorsitzender des Vereins, auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Gemeinde würde das Grundstück pachtweise zur Verfügung stellen. Der Verein sitzt zwar in Celle, die Skater haben aber die Hoffnung aufgegeben, dass die Trainingsanlage in der Allerstadt Realität werden könnte. Rumpf: "Irgendeiner in Celle findet immer einen Grund, warum das hier nicht funkioniert."

In ganz Niedersachsen gibt es bislang keine Speedskating-Bahn. Der Verein rechnet daher damit, dass sich der Trainingsparcours zu einem Landesleistungsstützpunkt entwickeln würde, auf dem auch Wettkämpfe ausgetragen würden. Zudem würden Vereine aus Hannover oder Gifhorn kommen, um in Wathlingen zu trainieren. Es wurden bereits Gespräche mit dem Kreissportbund, dem Landkreis Celle sowie den Leitern von Haupt- und Realschulen in Wathlingen geführt. Laut Gemeindeverwaltung hat auch die Radsportgruppe Interesse angemeldet. Die Hauptschule kann sich vorstellen, die Bahn in den Ganztagsunterricht zu integrieren. Auch ein Basketballfeld im Inneren des Ovals ist denkbar.

Die Kostenfrage ist indes noch nicht restlos beantwortet. Der Kreissportbund soll angedeutet haben, dass das Vorhaben förderfähig sein könnte. Zwei Drittel könnten durch den Kreissportbund, die Sparkassen-Stiftung und den Verein aufgebracht werden, heißt es.

Am Montag war die Bahn Thema im Wathlinger Gemeinderat. Die Lokalpolitik steht einstimmig hinter dem Beschluss, das 10.000 Quadratmeter große Grundstück den Skatern zu überlassen. "Der Platz um den Generationenpark steht zur Verfügung. Ich würde mir das sehr wünschen", sagte Caius Schleicher (CDU). "Die Gemeinde Wathlingen hat die Weichen gestellt", ergänzte Bürgermeister Torsten Harms.