Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Wathlingens Topthemen 2018: ÖPNV, Gemeinde-Jubiläum und Baugebiet
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Wathlingens Topthemen 2018: ÖPNV, Gemeinde-Jubiläum und Baugebiet
19:16 06.02.2018
Von Simon Ziegler
In Wathlingen wird nicht nur über den Kaliberg diskutiert: Bürgermeister Torsten Harms will sich für eine Busverbindung vom 4G-Park bis zum Bahnhof Burgdorf stark machen. Quelle: Oliver Knoblich
Wathlingen

Seine Schatten voraus wirft das Jubiläumsjahr 2022. Wathlingen wird dann 1000 Jahre alt sein, da seien sich die Historiker einig, sagte Bürgermeister Torsten Harms. "Gemeinsam mit Vereinen und Bürgern wollen wir in diesem Jahr mit den Vorbereitungen beginnen, um auch attraktive kreisweite und überregionale Veranstaltungen nach Wathlingen zu holen", sagte er. "Im Hinblick auf die Geschichte wünsche ich mir eine digitale und analoge Präsentation, die von einer reinen Ausstellung abweicht und vielleicht für die zukünftige Darstellung der Dorfgeschichte einen Meilenstein setzt", so Harms weiter.

Für die Dorfentwicklung interessant wird die Entwicklung des neuen Baugebiets "Bei dem Schafstalle" zwischen Wathlingen und Papenhorst. Ende des Jahres sollen die ersten Grundstücke verkauft werden. "Um das Wohngebiet attraktiv zu gestalten, werden wir Glasfaser von Anfang an anbieten und prüfen eine zentrale Wärmeversorgung mit einem Blockheizkraftwerk", kündigte der Bürgermeister an. Die Grundstückspreise sollen in der ersten Jahreshälfte festgelegt werden.

Ein zentrales Thema sei zudem die Verbesserung der Anbindung Wathlingens an den Großraum Hannover. Laut Harms wollen auch Schüler aus dem Bereich Hänigsen und Uetze die Oberschule Wathlingen besuchen. Der Wathlinger Verwaltungschef will sich dafür stark machen, den möglichen Schülerverkehr von Hänigsen nach Wathlingen auch für die Verbesserung der Verbindung zum Bahnhof Burgdorf zu nutzen. "Die Gespräche sind diesbezüglich angelaufen und ich sehe einer Verbesserung optimistisch entgegen, da die Linie von Hänigsen-Riedel gut verlängert werden könnte bis zur Haltestelle 4G-Park/Oberschule", so Harms.

Erstmals seit Jahren legt die Gemeinde Wathlingen wieder einen ausgeglichenen Haushalt vor. Der Etat soll am 26. Februar im Gemeinderat verabschiedet werden.

Die Gemeinde Wathlingen macht im Verfahren zur Begrünung des Kalibergs zahlreiche Kritikpunkte geltend. Nach Durchsicht der Antragsunterlagen zum Planfeststellungsverfahren seien wesentliche Fragen nicht geklärt, sagte Bürgermeister Torsten Harms. "Zum Teil sind die gemachten Angaben so dürftig, dass sie nicht nachprüfbar sind", erklärte der Bürgermeister, der grundsätzlich für eine Minimierung der Grundwasserbelastung durch eine Begrünung des Bergs ist. Der vorgelegte Antrag fördere aber erhebliche Zweifel an den Absichten von K+S, kritisiert Harms.

Simon Ziegler 02.02.2018

Die Bürgerinitiative Umwelt Wathlingen hat nach Durchsicht der Antragsunterlagen zur Abdeckung des Kalibergs auf Verkehrsprobleme hingewiesen. Diese seien "nach wie vor ungelöst". Zwar sollen nach den Unterlagen möglicherweise nur noch 5 Prozent des Lkw-Verkehrs durch Nienhagen und Wathlingen rollen. Dafür könnten aber bis zu 75 Prozent der Laster, die Bauschutt zum Kaliberg transportieren, durch Hänigsen fahren.

Simon Ziegler 19.01.2018

Die K+S Baustoffrecycling GmbH plant die Abdeckung und Rekultivierung der Kalirückstandshalde in Wathlingen. Für dieses Vorhaben ist ein Planfeststellungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Öffentlichkeitsbeteiligung notwendig. Den Antrag dafür hatte die Tochter der K+S Entsorgung GmbH im Dezember 2017 beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eingereicht.

Simon Ziegler 17.01.2018