Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Wathlinger Schuldenberg wächst
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Wathlinger Schuldenberg wächst
15:09 03.02.2012
Von Simon Ziegler
Wathlingen

Der Wathlinger Vier-Generationen-Park reißt die Gemeinde ins Minus. An langfristigen Schulden wird Wathlingen Ende 2012 einen Berg von 3,15 Millionen Euro angehäuft haben. Allein die Fertigstellung des Mammutprojektes Vier-Generationen-Park belastet den Etat 2012 mit weiteren 1,85 Millionen Euro. Insgesamt wird der Bau inklusive Grundstückserwerb 6,2 Millionen Euro kosten, sagt Kämmerer Thorsten Borchers.

Bürgermeister Torsten Harms weist Kritik zurück, der Millionenbau würde die Gemeinde finanziell überfordern. Ein Mehrwert ergebe sich schon allein dadurch, dass „der Generationenpark den Schulstandort gesichert hat“, wie er sagt. Harms: „Wenn es das Gebäude nicht gegeben hätte, gäbe es die Schule nicht mehr.“ Das mag in dieser Deutlichkeit übertrieben sein, laut Harms habe aber der vom Kreis Celle beauftragte Schulgutachter darüber nachgedacht, eine Schließung des Wathlinger Schulstandortes zu empfehlen. Das war schnell vom Tisch, auch weil das Prestigeprojekt Generationenpark ohne Schulzentrum völlig sinnlos gewesen wäre. Inzwischen ist Wathlingen einer der Gewinner der Schulreform. Ab Sommer soll eine Oberschule mit gymnasialem Zweig an Stelle der alten Schule treten.

Die Eröffnung des Parks verschiebt sich unterdessen nach hinten. Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Ursprünglich sollte der Bau im Frühjahr eingeweiht werden, jetzt wird Ende September, Anfang Oktober anvisiert. Die Gemeinde hat Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister zur Eröffnung nach Wathlingen eingeladen. Ob er kommt, steht aber noch nicht fest.

Die Verschiebung liegt auch daran, dass die offizielle Eröffnung erst dann begangen werden soll, wenn der Busbahnhof vor dem Schulzentrum saniert ist. Der Komplex wird für 350.000 Euro komplett erneuert. Der derzeit überdimensionierte Bussteig wird einige Meter versetzt, sicherer und behindertengerecht gestaltet. Die Gemeinde muss rund 35.000 Euro bezahlen, der Rest wird über Zuschüsse finanziert.

Der Verwaltungsausschuss hat dem Haushaltsentwurf bereits zugestimmt. Der Rat soll Ende Februar über das Zahlenwerk abstimmen. Eine Erhöhung der Steuersätze ist in diesem Jahr nicht vorgesehen.

Unterdessen gibt es Neuigkeiten von der unendlichen Geschichte der Nachnutzung des Wathlinger Schachts. Der Projektentwickler Manus AG aus Hannover und die Supermarktkette Edeka seien sich einig, heißt es aus dem Wathlinger Rathaus. Es werde wohl auf einen Supermarkt samt Drogerie mit zusammen 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche hinauslaufen, so Harms. Zudem habe die Manus AG Pläne für ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) fertiggestellt und sei in Verhandlungen mit dem Allgemeinen Krankenhaus.