Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Wathlinger vierG kocht für Grundschüler
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Wathlinger vierG kocht für Grundschüler
17:45 03.02.2014
Von Simon Ziegler
Petr Holik (rechts) und Marcel Pollok kochen im Wathlinger „vierG“ seit diesem Monat auch für zahlreiche Grundschüler der Samtgemeinde.   Quelle: Alex Sorokin
Wathlingen

Das Wathlinger Restaurant „vierG“ hat einen neuen Großauftrag. Das Restaurant beliefert ab diesem Monat die drei Grundschulen der Samtgemeinde in Wathlingen, Nienhagen und Adelheidsdorf mittags mit warmem Essen. „Für uns ist das erfreulich, weil wir die Küche weiter auslasten“, sagte Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms. Die Küche bekocht somit neben den drei Grundschulen die beiden Wathlinger Kindergärten Spatzennest und Marienkäfer sowie die Oberschule.

Nach Angaben von Stefan Hausknecht von der Verwaltung habe der bisherige Caterer Dussmann Service GmbH aus Hannover gekündigt. Zwar wäre der Vertrag für die drei Grundschulen noch bis zum Sommer gelaufen, doch die Samtgemeinde hatte kein Interesse daran, dass der Versorger weiterkocht, obwohl er schon gekündigt hat. Dann könnte die Qualität leiden, wurde befürchtet. Also wurde der Vertrag aufgelöst und neu ausgeschrieben. „Damit nicht der Eindruck entsteht, dass wir das von Links nach Rechts geben, haben wir das Verfahren eng mit der Finanzaufsicht des Landkreises abgestimmt“, so Hausknecht.

Er spielt darauf an, dass es für manchen Beobachter womöglich ein Geschmäckle haben könnte, dass die Samtgemeinde Wathlingen dafür sorgt, dass das „vierG“, für das die Gemeinde Wathlingen verantwortlich ist, einen Auftrag erhält – noch dazu, weil das Restaurant defizitär ist und jeden Monat mit 15.000 Euro bezuschusst wird. „Wir haben 14 Betriebe angeschrieben, aber nur ein wertbares Angebot erhalten“, sagte Hausknecht. Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube bekräftigt, dass die Gemeinde „das wirtschaftlichste Angebot vorgelegt hat“. Innerhalb der Samtgemeinde dürften zweifellos alle profitieren: die Gemeinde, weil das „vierG“ besser ausgelastet wird und die Schulen, weil das Essen direkt vor Ort gekocht wird.

Ein Essen kostet für Kinder und Jugendliche 3,25 Euro. Bislang kocht die Küche des „vierG“ täglich 100 bis 150 Essen, sagte Bürgermeister Harms. Durch den neuen Auftrag sollen es rund 300 werden. Langfristig werden jeden Mittag 400 Essen angepeilt. Auch die Kindertagesstätte in Großmoor soll Interesse haben, beliefert zu werden.

Neue Arbeitsplätze sind trotz des Auftrags im Restaurant nicht geplant. Zwar war das Weihnachtsgeschäft „großartig“, wie Harms sagte. Doch das dürfte nur zum Teil ausgleichen, dass das erste Jahr von November 2012 bis November 2013 wirtschaftlich sehr schwierig war. In der Zeit fiel ein Verlust von 180.000 Euro an.