Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Wathlingen Wie aus der Zeit gefallen: Johan Brouwer in Wathlinger Kirche
Celler Land Samtgemeinde Wathlingen Wathlingen Wie aus der Zeit gefallen: Johan Brouwer in Wathlinger Kirche
11:39 08.09.2017
Johan Brouwer aus den Niederlanden brachte in der St-Marien-Kirche in Wathlingen Werke von van Soldt, Frescobaldi und Froberger zu Gehör. Quelle: Michael Schäfer
Wathlingen

Und auch aus einer Zeit, in der alles leiser war, kein Autolärm die Ohren verstopfte, keine Flugzeuge die Sinne betäubten. Das alles konnten es nicht geben zu der Zeit, in der diese Musik geschrieben wurde: der Zeit der späten Renaissance und des Barock.

Brouwer spielte zunächst an der etwas hart intonierten Orgel Stücke von Frescobaldi und Froberger. So richtig warm wurde man da noch nicht mit Brouwers Musizierweise. Zu monoton klang sein Spiel, zu wenig sich einlassend auf die wunderbare Welt der fixierten Improvisation, von der diese Musik doch so stark geprägt ist. Da klang alles eher streng als frei. Vom typisch Schweifenden der Toccaten dieser Zeit war wenig zu spüren.

Umso erstaunlicher dann der gleiche Musiker am Cembalo mit Musik von Georg Böhm und von Johann Sebastian Bach. Nun faszinierte Brouwer vom ersten Moment an. Und zwar nicht nur, weil sein Nachbau eines Instrumentes aus dem Frankreich des Jahres 1681, klanglich von einer geradezu betörenden Reinheit war, sondern auch, weil er sich nun selbst, ganz in sich gekehrt, den Details der ausgewählten Musik widmen konnte. Auch hier ließ sich Brouwer viel Zeit, aber nun klang jede Phrase in seiner Spielweise für sich und in sich überzeugend. Ja, man bekam den Eindruck, dass diese Musik tatsächlich diese Zeit bräuchte, um voll und ganz zur Wirkung zu kommen. Man konnte wahrnehmen, was dieses Instrument an klanglichen Feinheiten unter Brouwers Händen offenbarte. So ward man ganz aufgenommen in das Kontinuum der verstreichenden musikalischen Zeit. So kann Musik quasi wie von selbst entstehen und sich im Innern des Hörers entfalten, als ob es die selbstverständlichste Sache der Welt wäre. Die Musik gestaltete sich selbst durch das Medium des Instrumentalisten. Sie geschah und ließ einen auch dann nicht so schnell locker als man schon längst im Auto saß und sich darauf freute, dass Brouwer am morgigen Sonntag um 17 Uhr noch einen reinen Orgelabend an Celles feinem Barockorgelnachbau in der Neuenhäuser Kirche geben wird.

Von Reinald Hanke