Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Ausgeglichener Haushalt in Gemeinde Südheide
Celler Land Südheide Ausgeglichener Haushalt in Gemeinde Südheide
17:36 16.12.2016
Von Christopher Menge
Quelle: cz
Unterlüß

UNTERLÜSS. Der Haushalt sieht unter anderem Investitionen von 1,13 Millionen Euro für die Ortsentwicklung Unterlüß vor, 1 Million Euro soll in das Feuerwehrgerätehaus Hermannsburg investiert werden und 527.400 Euro fließen in die Wirtschaftsbetriebe Südheide (WBS). Die hohen Zuschüsse an die WBS kritisierte allerdings Harten Voss (FDP). „Die Besucherzahlen sind nicht so, wie wir uns das wünschen würden“, sagte er, „die Hallenbäder müssten attraktiver gestaltet werden.“ Kurt Wilks (CDU) entgegnete dem allerdings, dass der WBS-Zuschuss hauptsächlich in die Sanierung des Schwimmbades Unterlüß fließe. „Die Politik war sich einig, dass beide Schwimmbäder dauerhaft erhalten bleiben sollten“, so der stellvertretende Bürgermeister, für den eins anhand der Zahlen ganz deutlich wird: „Die Fusion ist ein Erfolgsmodell.“ Auch Uwe de Klark (Grüne) betonte die Wichtigkeit der Schwimmbäder.

Auch die Ankündigung von Voss, im kommenden Jahr einen Antrag stellen zu wollen, dass alle unvorhergesehenen Steuereinnahmen in den Schuldenabbau fließen sollen, um die Altlasten für die nächsten Generationen abzubauen, stieß auf wenig Gegenliebe. 2016 werden die Einnahmen der Gewerbesteuer vermutlich deutlich höher als die veranschlagten 3,8 Millionen Euro ausfallen, sodass 2017 mit 4,5 Millionen Euro geplant wird. „Es bringt nichts zu sparen, wenn dann die nächste Generation hier nicht mehr leben will“, sagte Monika Oetke (SPD). „Der Balanceakt ist es, beide Ortsteile lebenswert zu erhalten.“ Die langfristigen Schulden belaufen sich für 2017 auf 11,9 Millionen Euro, Kassenkredite hat die Gemeinde Südheide nicht.

Der Vorsitzende des Finanzausschusses, Andreas Koch (CDU), sagte, dass die Gemeinde zwar nicht „auf Rosen gebettet“ sei, aber die Sachen, die man sich seit der Fusion vorgenommen habe, habe man gut gemacht. „Wir haben keine Kontoüberziehung und können mit unserem Einnahmen die gesetzlichen Aufgaben, Ordnung und Bildung, darstellen“, sagte Koch. „Wir können froh sein, was hier erreicht wurde.“

Ein Ziel der Fusion war zum Beispiel, ein ausgeglichener Ergebnishaushalt, den die Gemeinde bereits 2015 erreichte. „Auch 2016 wird positiv“, sagte Kirchhoff. So können auch die Steuersätze in der Gemeinde Südheide stabil bleiben.