Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Ausstellung „Die Heidjer – ein norddeutscher Künstlerbund um 1900“ im Albert-König-Museum Unterlüß
Celler Land Südheide Ausstellung „Die Heidjer – ein norddeutscher Künstlerbund um 1900“ im Albert-König-Museum Unterlüß
18:16 09.08.2010
Ausstellung „Die Heidjer“ im Albert-König-Museum Unterlüß: - Vernissage-Besucher vor dem Gemälde „Kirchgang in Scheeßel“ von Ernst Müller-Scheeßel (1863-1936); Öl auf Leinwand, 1933. Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Unterlüß

UNTERLÜSS. „Die Heidjer“ hatten sich im Winter 1901 gegründet. Die Mitglieder – unter anderem Wilhelm Feldmann und Hugo Friedrich Hartmann – sahen ihre Aufgabe darin, „Land und Volk unserer niederdeutschen Heimat künstlerisch darzustellen“. Dabei beschränkten sie sich thematisch auf die Darstellung der heimatlichen Landschaft, ihrer Bewohner und ihrer Lebens- und Tätigkeitsbereiche. Doch schon 1905 war der gemeinsame Weg zu Ende. Nicht wegen persönlicher Differenzen, sondern wohl eher verursacht durch ihre zu weiträumige Dislozierung von Oldenburg bis Osnabrück, erläuterte Homann, Leiter des Albert-König-Museums in Unterlüß, bei der Vernissage. Zudem seien zu jener Zeit „in Norddeutschland neue, erheblich größere und damit schlagkräftigere Künstlervereinigungen entstanden“.

Die Exponate der Ausstellung lassen jedoch erkennen, dass sich „Die Heidjer“ auch über das Ende der Vereinigung hinaus der naturnahen Freilichtmalerei verschrieben hatten. Sie erweisen sich als Künstler von poetischem Gemüt und von überragender Sensibilität für scheinbare Nebensächlichkeiten. Ihre Arbeiten spiegeln diese einzigartige Symbiose aus Motiv, Farbe und Licht, aus der schon so viele Maler ihre Inspiration schöpften und die unserer Landschaft ihre sprichwörtliche Ausstrahlungskraft verleiht. Der Zauber des Lichtes, die besonders dichte Atmosphäre der Landschaft und der Reiz des einfachen Lebens der ländlichen Bevölkerung sind Gegenstand der teilweise erstmals öffentlich gezeigten Werke. In ihren Gestaltungsdetails, in der Farbgebung und in der Raumeinteilung vermitteln die Bilder eine immense Konzentration und beinhalten doch die ganze Romantik der Naturseele. Es sind Bilder, die weit über eine einfache Milieuschilderung hinausgehen und dabei durch ihre ruhige Schlichtheit fesseln. Und doch: Man spürt, wo die Künstler in der Begegnung mit dem Motiv ihrer Inspiration vertrauten, wenn in der ersten Begeisterung das Blut noch in Wallung war und ihnen wie eine Urgewalt den Pinsel führte. Man erkennt aber auch, wenn sie mit einer nie versiegenden Geduld und innerer Liebe malten, immer wieder korrigierend und liebevoll in jedes Detail eindringend.

Öffnungszeiten: Die Ausstellung im Albert-König-Museum Unterlüß ist bis zum 31. Oktober dienstags bis sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr zu sehen.

Von Rolf-Dieter Diehl