Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Bahnhof in Unterlüß soll behindertengerecht umgebaut werden
Celler Land Südheide Bahnhof in Unterlüß soll behindertengerecht umgebaut werden
16:47 01.10.2015
Der Bahnhof in Unterlüß soll barrierefrei werden.
Hermannsburg

UNTERLÜSS. Konkret vorgesehen für Unterlüß ist der barrierefreie Um- und Ausbau des bestehenden Bahnhofes durch die Errichtung von Bahnsteigzugängen mit langen Rampen sowie die Verschiebung von Bahnsteigen. Auf die Notwendigkeit dieses Umbaus hatten immer wieder zahlreiche Aktive vor Ort hingewiesen, so u.a. ein Netzwerk in Unterlüß, Sozialverbände wie der SoVD oder die Gemeinde Südheide selbst. „Für diesen Einsatz danken wir sehr herzlich – das war ein guter Rückenwind für die Bewerbung!“, sagte Schmidt.

Entscheidend für die Umsetzung war aber auch vor allem die Finanzierung – und hier gibt es eine sehr gute Nachricht: „Wir haben uns auf Landesebene entschieden, in Niedersachsen alle Maßnahmen mit einer Fördersumme von vollen 50 Prozent zu bezuschussen, dazu kommen die 50 Prozent Bundesmittel. Damit übernehmen Bund und Land komplett die Kosten, die Kommunen werden nicht herangezogen. Das ist finanziell eine große Herausforderung – aber eben auch eine gute Investition, die es wert ist. Unterlüß kann also mit bis zu 1,75 Millionen Euro vom Land Niedersachsen für den Bahnhofsumbau rechnen“, erläutert SPD-Landtagsabgeordneter Maximilian Schmidt die Förderungskulisse, die auch so im Haushalt hinterlegt wird. Insgesamt werden vom Land Niedersachsen 20 kleine Bahnhöfe für den barrierefreien Umbau angemeldet, das Investitionsprogramm umfasst für das Bundesland ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Euro, so Schmidt, der auch dem Haushaltsausschuss angehört.

Die Entscheidung, welche Stationen nun im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms umgesetzt werden, trifft der Bund. „Wir haben in Niedersachsen die Zusage vom Bund, dass alle gemeldeten Stationen auf eine Umsetzung im Rahmen des Programms geprüft werden. Das Land ist also bereit zur zeitnahen Umsetzung und bringt die Hälfte des Geldes – jetzt ist der Bund am Zug. Ich werde mich weiter in Berlin dafür einsetzen, dass das Programm nun zügig an den Start geht!“, so Lühmann, die auch verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundesstagsfraktion ist. Mit dem Ergebnis der Bemühungen sind die beiden SPD-Abgeordneten am heutigen Tag jedenfalls sehr zufrieden: „Mobilität ist ein Stück Lebensqualität, alle müssen daran teilhaben können, gerade im ländlichen Raum. Diese Chance soll es bald auch am Bahnhof Unterlüß geben. Auf diesem Weg sind wir jetzt ein gutes Stück vorangekommen!“, freuen sich Lühmann und Schmidt.

Von Tore Harmening