Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Südheide Wunschbaumturnier bringt über 2500 Euro
Celler Land Südheide Wunschbaumturnier bringt über 2500 Euro
16:15 13.01.2019
Im Finale spielte das Sengos-Team (blaue Trikots) gegen Team Wedau 2.
Unterlüß

Die von Thorsten Staiger ins Leben gerufene Wunschbaum-Aktion hat vor zwölf Jahren ganz bescheiden angefangen. Damals war es das Ziel, Kindern aus Unterlüß, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ein Weihnachtsfest mit Geschenken zu ermöglichen. Inzwischen hat sich die Aktion, die seit dem vergangenen Jahr der eingetragene Verein Wunschbaum Unterlüß ist, allerdings zu einer festen Größe im Ort etabliert. Durch die eingenommenen Spendengelder werden mittlerweile nicht nur Weihnachtswünsche erfüllt, sondern rund ums Jahr kindgerechte Projekte vor Ort unterstützt. So werden den Kleinen zum Beispiel kostenfrei verschiedene Aktivitäten wie Bungee-Trampolin oder Kinderkarussell auf Veranstaltungen und Festen geboten. Beim Fußballturnier am Samstag hatten Susanne Tobler und Anja Gribba eine Bastel- und Schminkecke organisiert, um für gute Laune und Unterhaltung bei den Kids zu sorgen.

Jedes Team spendet

15 Freizeitteams trafen sich am vergangenen Samstag zum mittlerweile siebten Wunschbaum-Fußballturnier in der Lüßwaldhalle. Dabei wird die Initiative nicht allein durch deren sportlichen Einsatz unterstützt, sondern auch mit einer finanziellen Spende, die jedes Team mitbringt. Die Mannschaft der Firma Jehlen & Co. aus Celle war in diesem Jahr zum ersten Mal dabei und musste sich im Halbfinale gegen Sengos Team 1:2 geschlagen geben. Was die Höhe ihrer Spende anging, lagen sie mit 750 Euro unangefochten an der Spitze. Aber auch die anderen Mannschaften ließen sich nicht lumpen, sodass es schließlich über 2500 Euro an Spendengeldern waren. Hinzu kommen noch die Erlöse aus dem Kuchenverkauf während des Turniers und der After-Sports-Party im Bürgerhaus in Unterlüß, bei der die Patenbatterie der Bundeswehr aus Munster für die Bewirtung der rund 250 Gäste sorgte, die bis in die frühen Morgenstunden feierten. „Das Bürgerhaus ist nur zwei Mal im Jahr so gut besucht“, so Thorsten Staiger.

Endspiel wie vor zwei Jahren

„Im Endspiel stehen wieder die gleichen Mannschaften wie in den letzten zwei Jahren“, stellte Schiedsrichter Manfred Latus fest, nämlich Sengos Team und Team Wedau. Während Sengos Jungs 2017 den Pokal gewannen, war es im vergangenen Jahr Team Wedau – das sich diesmal allerdings wieder dem multinationalen Team um Senad Sengo Hasanovic geschlagen geben musste.

Teilweise ging es ruppig zu

Was man keiner der teilnehmenden Mannschaften vorwerfen konnte, war mangelnde Einsatzbereitschaft. „Es wurde sehr ehrgeizig gespielt“, drückte es Thorsten Staiger diplomatisch aus. Sanitäter Klaus-Werner Bunke war zum ersten Mal beim Turnier dabei und stellte fest: „Teilweise wurde recht ruppig gespielt, aber zum Glück ist nichts Schwerwiegendes passiert. Eigentlich soll es ja ein Jux-Turnier sein.“ Diesen Wunsch nach etwas mehr Gelassenheit hörte man von verschiedenen Seiten.

Von Kirsten Glatzer

Früher wurde die Krankheit Podokoniose als Elefantenfüße bezeichnet. Der Verein Podo engagiert sich für die betroffenen Menschen in Äthiopien.

Christopher Menge 10.01.2019

Ein Neujahrskonzert der Wiener Art mit einem Schwerpunkt bei der berühmten „Fledermaus“ erlebten die Zuhörer in Unterlüß.

07.01.2019

Die Zahlen zeigen, dass der Haushalt der Gemeinde Südheide für 2019 ein Defizit aufweist – der Haushalt ist somit nicht ausgeglichen. Eigentlich.

Christopher Menge 04.01.2019